Im kommenden Frühling soll der Bau beginnen der Südwestumfahrung. Für den Kauf der notwendigen Landfläche hat der Staat Aargau der Ortsbürgergemeinde Brugg ein Kaufangebot unterbreitet. Die Rede ist von knapp 2020 Quadratmetern ab dem Bereich der Bahnunterführung im Wildischachen, wo die Südwestumfahrung mit einem Kreisel an die Aarauerstrasse angebunden wird.

Der Verkauf zum Preis von total 369'147 Franken steht am Dienstag, 4. Dezember zur Diskussion. Bei den Flächenangaben, führt der Stadtrat in seiner Botschaft zur Ortsbürgerversammlung aus, handelt es sich um vorläufige Masse. «Die definitive Abrechnung erfolgt nach der Bauvollendung mit der Vermarkung und Vermessung durch den Grundbuchgeometer.» Alle mit der Abtretung beziehungsweise Zuteilung verbundenen Kosten, heisst es weiter, werden vom Staat Aargau übernommen.

Rückblick. Für den Bau der Südwestumfahrung bewilligte die Einwohnergemeinde Brugg im September 2012 an der Urne einen Beitrag von 4,41 Mio. Franken. Auch die Aargauer Stimmbevölkerung hiess das voraussichtlich rund 47 Mio. Franken teure Vorhaben deutlich gut im Juni 2013. Die Verkehrsübergabe des Gesamtbauwerks ist 2022 vorgesehen.