Brugg

Junge Drachenbauer basteln fliegende Kunstwerke

Mit Fantasie und Filzstift machen sich die Mädchen und Buben ans Werk und stellen regelrechte Kunstwerke her. mhu

Mit Fantasie und Filzstift machen sich die Mädchen und Buben ans Werk und stellen regelrechte Kunstwerke her. mhu

Am Mittwochnachmittag haben sich die jungen Drachenbauer im Migros-Restaurant im Neumarkt getroffen. Das Ziel der Organisatoren: Es soll gezeigt werden, dass das Einkaufszentrum als familienfreundlicher Ort etwas zu bieten hat.

Die Buben – Mädchen sind nur vereinzelt auszumachen – schnappen sich die Filzstifte und machen sich mit Feuereifer ans Werk, malen rote Streifen, grüne Punkte, blaue Augen, oder aber eine Sonne, ein Herz oder gar ein Haus. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

An diesem Mittwochnachmittag wird das Einkaufszentrum Neumarkt in Brugg zum Treffpunkt der jungen Drachenbauer. Im Migros-Restaurant sind die Tische reserviert, das Material steht bereit. Aus den schneeweissen Drachen schaffen die Kinder in nur knapp einer Stunde regelrechte Kunstwerke.

Als Spezialist anwesend ist Markus Trombik aus Basel. Er befestigt am Schluss den langen Schwanz und die 50 Meter lange Schnur. Nötig seien dafür weder Leim noch Nägel – nur Klebeband, sagt Trombik und fügt hinzu, dass dieses Modell zwar einfach sei, aber über ausgezeichnete Flugeigenschaften verfüge. Steigen gelassen werden die Drachen dann allerdings nicht – das Wetter macht den Teilnehmern einen dicken Strich durch die Rechnung.

«Es gibt fast keine Grenzen»

Trombik betreibt seit 11 Jahren ein Atelier, stellt Drachen her und bietet Workshops an – für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, an Schulen, Ferienpasskursen und Firmen. Er freut sich besonders darüber, dass er zeigen kann, wie mit einfachen Mitteln ein fixfertiger, flugfähiger Drache entsteht. Spricht er über sein Hobby, ist die Begeisterung zu spüren. «Faszinierend sind die Formen, die Farben und die Bewegung», stellt er fest. «Es gibt fast keine Grenzen.» Bereichernd seien überdies die Kontakte zu den verschiedenen Menschen. Gerade die Kinder sorgen laut Trombik immer wieder für eine schöne Abwechslung. Sie seien spontan und lebendig.

Zufrieden äussert sich ebenfalls Luca Pibiri von der Kommunikationsagentur Renzen aus Aarau, der das Geschehen beobachtet. Er zeichnet verantwortlich für die Organisation des Anlasses aus der Reihe «NeuMittag». Es hätten sich Mädchen und Buben angemeldet, einige nähmen auch spontan teil, so Pibiri. Kurz: «Die Kinder haben den Plausch. Es passt für die verschiedenen Altersklassen.»

«NeuMittag» wird fortgeführt

Die Reihe «NeuMittag» ist zusammen mit den Neumarkt-Mietern lanciert worden. Bereits zwei Anlässe wurden durchgeführt: Einmal galt es, Cupcakes zu dekorieren, ein anderes Mal einen Piratenschatz zu suchen. Das Ziel sei es, so Pibiri weiter, den Fokus an ausgewählten Mittwochnachmittagen auf die Familien und Kinder zu legen. «Wir können zeigen, was der Neumarkt als familienfreundlicher Ort zu bieten hat.»

Das Ziel ist klar: Die Reihe «NeuMittag» soll weitergeführt werden. Sie soll bekannter werden und sich etablieren, sagt Pibiri.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1