Onlineportal

Jugendfest-Website muss sich selbst finanzieren – ab 2018 zahlt Brugg nicht mehr

Das neue Onlineportal mit grossem Archiv über den Brugger Rutenzug ist auf private Initiative entstanden. Die Stadt will künftig nur noch Informationen beisteuern.

Seit Jahren warteten viele Brugger darauf, alle relevanten Informationen und Archivbilder zum Jugendfest Brugg auf einer attraktiven Website zu finden. Im Juni dieses Jahres war es endlich soweit. Janine Iten von der Firma Janine Iten Web & Interaction Design GmbH und Mirco Fritschi von der Vispro AG – Agentur für Web und Werbung – lancierten das neue Onlineportal jugendfest-brugg.ch auf eigene Initiative.

Das kam auch bei der Stadt Brugg gut an. Sie werde dieses Projekt mitunterstützen, in welchem Umfang sei allerdings noch offen, sagte Stadtammann Daniel Moser im Sommer an einer Medieninformation. In der Zwischenzeit ist das Logo der Stadt Brugg unter den Hauptsponsoren auf dem neuen Onlineportal aufgeschaltet. Wie sich die Unterstützung der Stadt Brugg aber im Detail präsentiert, weiss Stadtschreiber Yvonne Brescianini. «Im Jahr 2017 wurde ein Unterstützungsbeitrag von 2500 Franken bewilligt», sagt sie.

Im Jahr 2018 werde kein finanzieller Beitrag ausgerichtet. Mit den Verantwortlichen der Homepage sei vereinbart worden, dass das Logo der Stadt Brugg ohne Kostenfolge für die Stadt auf der Startseite der Homepage erscheint, da die Stadt Brugg jährliche Aufwendungen für das Jugendfest von insgesamt rund 250 000 Franken trägt, so Brescianini weiter. «Die Stadt Brugg stellt jedoch die für die Homepage notwendigen Angaben wie Programm usw. zur Verfügung», ergänzt Frau Stadtschreiber.

Mirco Fritschi von der zuständigen Vispro AG sagt dazu: «Wir sind im besten Einvernehmen mit der Stadt Brugg. Unser Antrieb war es, etwas Gutes für die Stadt und einen attraktiven Werbeträger für das Gewerbe zu realisieren.» Ihnen gehe es mit dieser Website nicht darum, viel Geld zu verdienen, sondern die Kosten zu decken, so Fritschi. Wo das Logo der Stadt Brugg künftig auf dem Portal platziert sein wird, werde man noch besprechen müssen. Die Initianten sind weiterhin auf der Suche nach Archivmaterial und Sponsoren, um das Portal 2018 weiter auszubauen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1