Veltheim
Jugend tanzt und feiert gegen das Schmuddelwetter

Das Jugendfest in Veltheim hat unter dem Motto «Välte rockt!» das Dorf das ganze Wochenende in eine Festhütte verwandelt. Bei der Festrede von Patti Basler blieb kein Auge trocken.

Vera Frey
Merken
Drucken
Teilen
Stock und Hut steht ihnen gut - die Jungs vom Kindergarten A, 1. und 2. Primar bei ihrem Charleston
10 Bilder
So härzig - die Kleinsten im Feenwald
Slampoetin Patti Basler zeigte den zahlreichen Besucherinnen und Besuchern Völte rockt!
Mit viel Liebe zum Detail wurde das Festgel+ñnde beschildert und geschm++ckt
Liebevolle Dekoration beim Feenwald des Kinderkarten B
Die Crazy Show der 4. und 5. Primarschule B
Jugendfest Veltheim
Die Bezirksschule Schinznach bei ihrem Cupflash
Die 20er Jahre lebten beim Charlston wieder auf
Als Höhepunkt erklang der von allen Beteiligten gemeinsam gesungene Jugendfestsong

Stock und Hut steht ihnen gut - die Jungs vom Kindergarten A, 1. und 2. Primar bei ihrem Charleston

Vera Frey

Feste feiern wird langsam zur Spezialität von Veltheim. Nachdem sich das Dorf im ganzen letzten Jahr beim 750-jährigen Jubiläum selbst gefeiert hat, stand an diesem Wochenende die Jugend im Zentrum der Festivitäten. Unter dem Motto «Välte rockt!» wurde von Freitag bis Sonntag getanzt, jongliert, geklatscht, musiziert und gesungen.

Schon bei der Einfahrt ins Dorf wurde klar, dass hier mit sehr viel Liebe zum Detail ans Werk gegangen wurde. Überall begegneten die zahlreichen Besucher des Jugendfests liebevoll gestalteten Figuren, Poster, Wegweiser, Bars und Plätze zum Verweilen. Ganz Veltheim erstrahlte und bot so dem nasskalten Wetter die Stirn. Auch die beteiligten Kinder und Jugendlichen, die in ihren jeweiligen Klassen oder Stufen zu den verschiedensten Themen rund um rockige Musik unterhaltsame Shows vorbereitet haben, waren wohl froh, dass sie sich in ihren kurzen Röcken und T-Shirts ausgiebig bewegen konnten.

Die zahlreichen schweisstreibenden Proben haben sich gelohnt, die Tanzschritte sitzen, geschminkt und gestylt sind die Mädchen wie die Grossen im Stil der 20er-Jahre. Aber auch die Jungs mit aufgemalten Schnäuzen, Hut auf dem Kopf und Stock in der Hand können sich sehen lassen. Die Aufführung des Kindergarten A sowie der 1. und 2. Primar eines für die «Roaring Twenties» typischen «Charleston» und Liedern aus der entsprechenden Periode war ein richtiger Publikumsmagnet. Gleich nebenan legten dann die Bezirksschüler aus Schinznach mit «Cupflash» richtig los. Begonnen mit dem «Cup Song», bei dem einfache Becher zu wirkungsvollen Rhythmusinstrumenten umfunktioniert werden, endete der Auftritt im geordneten, Flashmob-artigen Tanzchaos, bei dem ganz sicher keinem der Schüler und Schülerinnen kalt blieb.

Sobald eine Darbietung zu Ende ging, konnten sich die Besucher ziemlich einfach orientieren – und dies auch ohne Wegweiser. Denn es hiess «immer der Musik nach!». So lockten beispielsweise Fanfaren- und Alphornklänge zum Auftritt der 3. Primarschule. Unter dem Motto «Alpenrock» haben sie sich eine unterhaltsame Choreografie mit Mundharmonikaspiel und Seilspringen in Schweizer Trachten ausgedacht.

Wer es lieber etwas ruhiger und trockener angehen mochte, konnte sich zum Beispiel im schön gestalteten Discoraum der Sek 2b über die Grössen der Rockmusik der vergangenen Jahrzehnte informieren oder mit einem feinen Drink an der «Smiley-Bar» der 5. Primarschule verwöhnen lassen.

Nach den anstrengenden Darbietungen strömten die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen zur Morgenfeier ins Festzelt, in dem schon bald ob der Menschenmassen warme Temperaturen herrschten. Festrednerin Patti Basler heizte dem Publikum dann noch zusätzlich ein. Bei ihrem «Märchen» über einen Bauern, der allerlei Kuriositäten - welche auch noch dieselben Namen trugen wie die Veltheimer Lehrerschaft – begegnete, blieb kein Auge trocken. Als Höhepunkt versammelten sich die beteiligten Kinder und Lehrer alle gemeinsam auf der Bühne, um das Jugendfestlied zum Besten zu geben. Überall blickte man in müde, aber zufriedene und glückliche Kindergesichter und es ist klar «Välte rockt» jedes Fest!