Schinznach/Villnachern
Jetzt erhält die alte Kantonsstrasse einen neuen Belag

Die Baumaschinen fahren auf: Ab nächster Woche wird die Kantonsstrasse zwischen Schinznach und Villnachern saniert und leicht verbreitert.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Bis November sollen die Arbeiten zwischen Schinznach und Villnachern dauern. (Symbolbild)

Bis November sollen die Arbeiten zwischen Schinznach und Villnachern dauern. (Symbolbild)

Keystone

Der Strassenbelag auf dem rund 2,5 Kilometer langen Abschnitt zwischen Schinznach und Villnachern ist in einem schlechten, sanierungsbedürftigen Zustand, stellt das kantonale Departement Bau, Verkehr und Umwelt (BVU) fest. Die Breite der Kantonsstrasse, deren Belag historisch gewachsen sei und keinen ordentlichen Belagsaufbau aufweise, betrage streckenweise weniger als 6 Meter. Mit der geplanten Erneuerung wird die Strasse auf einheitliche 6,5 Meter verbreitert.

Die Arbeiten beginnen am Montag und dauern – sofern das Wetter mitspielt – bis Ende November dieses Jahres. Um die Bauzeit zu verkürzen, wird gemäss BVU nicht der gesamte Belagsaufbau ersetzt, sondern nur die oberste, schadhafte Schicht entfernt und durch eine neue Tragschicht ausgetauscht sowie mit einer zusätzlichen Deckschicht verstärkt. Im Einsatz stehen gleichzeitig zwei Equipen, die sich etappenweise um Abschnitte von jeweils 250 Meter Länge kümmern. «Der Verkehr wird mit einem einspurigen Verkehrsregime und mit Lichtsignalregelung durch die Baustelle geleitet», erklärt Kreisingenieur Giuliano Sabato. «Um die Verkehrsbehinderungen zu minimieren, werden die Lichtsignalanlagen während der Hauptverkehrszeiten durch einen Verkehrsdienst gesteuert.»

Es gibt weitere Baustellen

Koordiniert werden die Tätigkeiten mit den weiteren Baustellen in der Umgebung. Konkret: Der Abschnitt zwischen der Aarebrücke sowie dem Kreisel Graströchni wird erst in Angriff genommen, wenn die Hauptarbeiten in Holderbank gegen Ende April beendet sind.

Dort ist der Einbau des Deckbelags Ende Juli vorgesehen. Auch zwischen Schinznach-Bad und Brugg – wo die Strasse 2016 ausgebaut wurde – soll der Deckbelag in den Sommerferien eingebaut werden. Während der geplanten Sperrungen in Holderbank und Schinznach-Bad werden die Arbeiten zwischen Schinznach und Villnachern ausgesetzt, damit diese Strecke für die Umleitung ohne Behinderungen zur Verfügung steht, schreibt das BVU in einer Medienmitteilung.

Zwischen Schinznach und Villnachern erfolgt voraussichtlich im Oktober eine Vollsperrung für den Einbau des Deckbelags. Dieser wird laut Sabato übers Wochenende ausgeführt, um den Verkehr möglichst wenig zu behindern.

Der Kanton trägt die Kosten

Mit Schwierigkeiten rechnet der Kreisingenieur nicht bei der bevorstehenden Strassensanierung. Für die Verbreiterung sind Randverstärkungen erforderlich, die innerhalb der Strassenparzelle realisiert werden können. «Da sich die Baustelle auf offenem Feld befindet, können für den Verkehr – auch innerhalb der Baustelle – genügende Durchfahrtsbreiten zur Verfügung gestellt werden.»

Die Kosten für die Belagssanierung sowie den Ausbau belaufen sich auf rund 3 Millionen Franken und werden vom Kanton getragen. Ausgeführt werden die Arbeiten von der Firma Cellere AG, Aarau, unter der Leitung des Ingenieurbüros vzp ingenieure AG, Birr.

Von der Erneuerung ausgenommen sind der Kreisel Graströchni, der Abschnitt Aesch in Schinznach sowie der Anschluss Strickstrasse. Diese sind in den letzten Jahren realisiert worden.