Hausen
In Hausen sollen Einwohner- und Ortsbürgergemeinde fusionieren

Der Gemeinderat und die Ortsbürgerkommission sind überzeugt: Der Zusammenschluss von Einwohner- und Ortsbürgergemeinde macht Sinn.

Merken
Drucken
Teilen

In Hausen schlagen Gemeinderat und Ortsbürgerkommission vor, die Ortsbürgergemeinde und die Einwohnergemeinde zu fusionieren und den noch frei verfügbaren Betrag (aktuell 57 069 Franken) in einen zweckgebundenen Fonds zugunsten der Brauchtumspflege zu überführen. Geplant ist, eine neue Trägerschaft zu gründen, welche die bisherigen kulturellen Aktivitäten der Ortsbürgergemeinde weiterführt.

Die Ortsbürger wurden über die Absichten informiert. An der Gemeindeversammlung im November 2013 soll ein entsprechender Beschluss gefasst werden. Gemeinderat und Ortsbürgerkommission betonen, dass es nicht darum geht, eine Tradition oder etwas Altbewährtes zu eliminieren.

«Vielmehr möchten die Beteiligten versuchen, die Brauchtumspflege in ein zeitgerechtes Gefäss zu überführen und damit Synergien zu erschliessen sowie bestehende Doppelspurigkeiten zu beseitigen», wird in der aktuellen «Dorf-Zytig» ausgeführt. Nun bestehe die Gelegenheit, die bestehenden Strukturen den heutigen Gegebenheiten anzupassen.

Die Ausgangslage: In Hausen beträgt der Anteil der Ortsbürger zurzeit 87 Personen, was einem Anteil von 2,7 Prozent an der Gesamtbevölkerung entspricht. An verschiedenen Ortsbürgergemeindeversammlungen wurde das Thema «Zukunft Ortsbürgergemeinde» angesprochen. Entsprechende Aufrufe der Ortsbürgerkommission, sich dazu Gedanken zu machen und Ideen einzubringen, blieben bisher ohne Echo.

Gemeinderat und Ortsbürgerkommission haben sich deshalb in den letzten Monaten mit der Situation der Ortsbürgergemeinde auseinandergesetzt und kommen übereinstimmend zum selben Ergebnis: Um die Brauchtumspflege auch in Zukunft erhalten zu können, ist ein Zusammenschluss mit der Einwohnergemeinde die beste Lösung.

Im Aargau gibt es bereits zahlreiche Gemeinden, in denen die Ortsbürgergemeinde und die Einwohnergemeinde fusioniert haben. Anlässlich einer Sitzung hat sich die Ortsbürgerkommission mit den faktischen Zielen und dem wesentlichen Zweck der Ortsbürgergemeinde Hausen befasst.

Nachdem der Forstbetrieb regionalisiert wurde, bleibt laut Gemeinderat und Ortsbürgerkommission als wesentlicher Zweck die Pflege des Brauchtums (bestehende Anlässe wie Chlauslauf, Waldumgang). Der Wald bringe der Ortsbürgergemeinde nur hohe Kosten und keinen Nutzen. Der Forstbetrieb sei defizitär und werde dies in absehbarer Zeit auch bleiben. Kurz: «Die Aufrechterhaltung des Verwaltungsapparates für die Ortsbürgergemeinde verursacht jährlich unverhältnismässig hohe Kosten.»