In der Schule wird Platz knapp

Stimmberechtigte in Remigen entscheiden über Projektierungs­kredit für den Um- respektive Neubau des Kindergartens.

Merken
Drucken
Teilen

Die Bautätigkeit ist rege, die Bevölkerung wächst. Auch die Schülerzahlen steigen in Remigen. Im Vergleich zum Schuljahr 2014/15, stellt der Gemeinderat fest, besuchen fast 50 Kinder mehr die Primarschule und den Kindergarten. «Die aktuellen Raumkapazitäten reichen zwar noch aus, jedoch müssen erste Varianten zur Schaffung von zusätzlichen Schulräumen zwingend ausgearbeitet werden, um den künftigen Bedarf sicherzustellen», so die Behörde.

An der Gemeindeversammlung steht ein Projektierungskredit von 50000 Franken zur Diskussion für einen Um- und Ausbau, respektive Neubau des Kindergartens.

Das Kindergartengebäude am Unteren Leeweg wurde 1971 erbaut, führt der Gemeinderat aus. Bis auf kleinere Sanierungs- und Unterhaltsarbeiten seien keine Investitionen getätigt worden, weshalb sich das Gebäude in einem baulich sowie energetisch ungenügenden Zustand befinde. Mit der notwendigen Schaffung von Schulräumen sollen beide Kindergartenabteilungen am Unteren Leeweg zusammengefasst werden, fährt die Behörde fort.

Weiter entscheiden die Stimmberechtigten am Donnerstag, 5. Dezember, über zwei Kreditabrechnungen, das Abwasser-, Wasser- und Erschliessungsfinanzierungsreglement sowie das Budget 2020. Dieses rechnet – bei einem gleichbleibenden Steuerfuss von 95 Prozent – mit einem Gewinn von 2810 Franken.

Bei den Ortsbürgern steht eine Konsultativabstimmung auf dem Programm für die ­Erarbeitung eines Reglements über die Aufnahme in das Bürgerrecht der Ortsbürgergemeinde Remigen. Da noch kein solches Reglement besteht, können auch keine Gemeindebürger als Ortsbürger aufgenommen werden. (mhu)

Gemeindeversammlung Donnerstag, 5. Dezember, Turnhalle; 20 Uhr Ortsbürger; 20.15 Uhr Einwohner.