Schinznach-Bad
In der Rehabilitationsklinik brach das Norovirus aus

Ausnahmezustand in der aarReha Schinznach: Mitte der letzten Woche ist in der Rehabilitationsklinik in Schinznach-Bad das hoch ansteckende Norovirus ausgebrochen.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Um eine Ausbreitung des Norovirus zu verhindern, sind die betroffenen Zimmer isoliert worden.

Um eine Ausbreitung des Norovirus zu verhindern, sind die betroffenen Zimmer isoliert worden.

zvg

Bei den ersten Anzeichen der Krankheit sei sofort und konsequent reagiert worden, sagt Direktor Beat Schläfli. «Wir haben umgehend Vorsorgemassnahmen getroffen.» Konkret: Um eine Ausbreitung zu verhindern, wurden die betroffenen Zimmer isoliert, ein Besuchsstopp wurde angeordnet und das hauseigene Restaurant, der Pavillon Aareblick, wurde geschlossen.

Bei den erkrankten Personen seien die Symptome nach etwa einem halben Tag wieder abgeklungen, erklärt Schläfli. Es habe sich offenbar um eine nicht sehr aggressive Form des Virus gehandelt.

«Wir haben die Situation gut im Griff», konnte der Direktor am späteren Montagnachmittag festhalten. Drei Zimmer seien aktuell noch isoliert, damit eine Frist von 48 Stunden eingehalten werden kann, während der eine Ansteckung möglich ist. Aber bereits am Montag wurden in der aarReha wieder neue Patienten aufgenommen.

Am Mittwoch wird laut Schläfli der Normalbetrieb aufgenommen. Weder für Patienten noch für Besucher bestehen dann noch Einschränkungen, auch das Restaurant ist wieder wie gewohnt geöffnet.