Bezirk Brugg
In der Nacht ein Ort des Staunens: Kirchen präsentieren buntes Programm

In der langen Nacht der Kirchen vom 25. Mai sind auch Gemeinschaften dem Bezirk Brugg präsent. Das Programm ist enorm vielfältig.

Drucken
Teilen
Engagieren sich für die lange Nacht der Kirchen (v. l.): Urs Purtschert, Gabi Pollinger, Rolf Zaugg, Ruedi Stähli, Veronika Werder und Walter Leissing.

Engagieren sich für die lange Nacht der Kirchen (v. l.): Urs Purtschert, Gabi Pollinger, Rolf Zaugg, Ruedi Stähli, Veronika Werder und Walter Leissing.

zvg

Die erste «Lange Nacht der Kirchen» im Aargau vor zwei Jahren stiess auf grosses Interesse. Darum findet die ökumenische Aktion der Landeskirchen auch dieses Jahr wieder statt. Am Freitag, 25. Mai, öffnen in Brugg, Windisch, Hausen, Birr-Lupfig und in Schinznach-Dorf viele Kirchen zu ungewöhnlicher Tageszeit ihre Türen und warten ab 18.10 Uhr mit Überraschungen auf.

Die katholische Kirche in Brugg präsentiert sich in dieser Nacht als Ort des Staunens, der Berufe, Selbstfindung, Kreativität und Begegnung, aber auch des Gebets, Teilens und Mitdenkens. Ihr Turm und auch derjenige der reformierten Stadtkirche, können während Führungen erklommen werden. In der dunklen Stadtkirche lädt anschliessend eine Videoinstallation zum Verweilen ein.

Wer möchte, kann sich dann per Pferdekutsche zur katholischen Kirche in Windisch bringen lassen. Dort gibt es Führungen zur Orgel und zur Kirche sowie einen Auftritt des Kirchenchors mit offenem Singen. Auch ein Gang zur evangelisch-methodistischen Kirche in Windisch lohnt sich: Hier ist zu erfahren, wie die Methodisten ticken, derweil die Kinder sich mit diversen Spielen verweilen können.

In der reformierten Kirche in Hausen, die mit einem Shuttlebus von Windisch aus zu erreichen ist, erwarten die Gäste zwei Aufführungen des Theaters «Spettacolo», ein Orgelkonzert, ein Taizé-Gebet sowie eine Foto- und Filmecke mit Material zum Bau und zur Einweihung der Kirche vor 40 Jahren.

Schlangenbrot und Zauberbowle

In Birr und Lupfig hat man die lange Nacht der Kirchen unter das Zeichen der Reise gestellt: Der Startanlass, zu dem man gemeinsam mit dem Velo aufbricht, findet deshalb bewusst in der Friedhofskapelle in Schinznach-Bad statt. Zurückgekehrt nach Birr, wird in der reformierten Kirche in Birr kreativ gebetet. In Lupfig, in der katholischen Pauluskirche, beginnt darauf eine Weltreise mit dem Vater-Unser-Gebet an.

In Schinznach-Dorf schliesslich geht es in der reformierten und in der katholischen Kirche in dieser Nacht zauberhaft zu: Erzählt werden wundersame Geschichten für Kinder, in einer Führung wird die Orgel in der katholischen Kirche vorgestellt, der sich ein Konzert mit dem Titel «Die Orgel im Wunderland» anschliesst. Wer durstig ist, kann sich an der Zauberbowle laben; gegen den Hunger gibt es Schlangenbrot vom Feuer.

Überall erwarten die Besucherinnen und Besucher kleine Stärkungen. Sei dies ein sämiges Risotto in Hausen, Wurst vom Feuer in Brugg, frischer Zopf in Birr und Lupfig oder eine geheimnisvolle Windischer Milchsuppe. Einen ganz speziellen Schlusspunkt findet statt um 23.30 Uhr im Amphitheater in Windisch. Dort begehen Reformierte, Katholiken und Methodisten gemeinsam eine ökumenische Lichtfeier. (AZ)

D as detaillierte Programm findet sich auf www.langenachtderkirchen.ch

Aktuelle Nachrichten