Die Bibliothek im Campus der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) ist so etwas wie das Herzstück des Neubaus an der Bahnhofstrasse 6 in Windisch. Seit gestern Morgen stehen die Türen offen.

Eine grosszügige, weisse Wendeltreppe verbindet die drei Etagen miteinander und wirkt als Blickfang. An der Aussenseite des Treppengeländers ist ein kreisförmiger Tisch mit Arbeitsplätzen befestigt. In einer Ecke sind bequeme Sessel und Sofas aufgestellt. Entlang der Fensterfront befinden sich weitere Arbeitsplätze. In dieser Ruhezone werden die Studierenden künftig über den Büchern brüten und an ihrem Laptops arbeiten.

Vor kurzem wurden in dieser modernen Bibliothek die vier Bestände der Bibliothek für Schule und Bildung Aarau, der Bibliothek Pädagogische Hochschule Brugg, der Hochschulbibliotheken Technik und Wirtschaft Windisch sowie der FHNW-Bestand der Mediothek des Bildungszentrums Zofingen zusammengeführt.

Neue Systematik

Noch Mitte Juli stapelten sich Dutzende weisser Umzugskisten in der modernen Bibliothek. Rund 100 000 Medien wurden seither in die Bücherregale geräumt. Die Medien sind nach der neuen Systematik der Regensburger Verbundklassifikation (RVK) eingereiht. Mit anderen Worten: Sie haben alle eine neue Signatur erhalten. Die Bücher aus der Zofinger Bibliothek werden erst später in die Datenbank migriert und sind deshalb vorerst noch in einem Aussendepot stationiert.

Neben Büchern stehen auch elektronische Medien (Datenbanken, E-Zeitschriften, E-Books) zur Verfügung. Gemeinsam mit den anderen Bibliotheken der Fachhochschulen verfügt die FHNW über 12 500 E-Books. «Es ist - insbesondere für kleine Verlage - eine Herausforderung, die Bücher elektronisch anzubieten», sagt Barbara Dändliker, Koordinatorin für E-Medien der Campusbibliothek.

Die Bibliothek bietet auch Lernspiele und Themenkisten für Lehrpersonen an. Die Kisten können auf einen bestimmten Termin reserviert werden. Etwa dann, wenn die Lehrperson das Thema «Religion» oder «Blinde» behandelt. «Wir haben zudem einen kantonalen Auftrag, für die Lehrpersonen die Lehrmittel des Kantons Aargau anzubieten», sagt Isabel Dahinden, Bibliotheksleiterin.

Auch wenn die Bibliothek allen Bildungsinteressierten offen stehe, so wolle man die öffentlichen Gemeindebibliotheken auf keinen Fall konkurrenzzieren, betont Dahinden. Kinderbücher beispielsweise sind in erster Linie für Lehrpersonen oder solche, die es werden wollen, bestimmt.

Neues Team hilft bei Recherche

In der Campusbibliothek arbeiten zehn Angestellte, welche aus den vier bisherigen FHNW-Bibliotheken zu einem neuen Team zusammengeführt wurden. «Der Neustart bedeutet eine grosse Veränderung für die Mitarbeitenden», so Dahinden. Zuvor habe man während Monaten in Arbeitsgruppen zusammengearbeitet und sich kennen gelernt. «Der Architekt hat uns bei der Planung miteinbezogen, was wir sehr schätzten», sagt die Leiterin der Campusbibliothek und deutet auf die Möblierung hin.

Seit der gestrigen Betriebsaufnahme geben die Angestellten den Besuchern Auskunft und beraten sie bei der Recherche. Bücher, Zeitschriften und andere Medien können an den neuen Ausleihstationen selbstständig und kostenlos ausgeliehen werden. Für die Medienrückgabe kann der Rückgabeautomat ausserhalb der Bibliothek genutzt werden. Wer seine Medien trotz Mahnung nicht rechtzeitig retourniert, muss mit happigen Mahngebühren pro Buch rechnen.

Öffnungszeiten Montag-Freitag: 8 bis 19 Uhr (Beratung bis 18 Uhr), Samstag: 8 bis 14 Uhr.