Kleinkunst
In der Brugger Altstadt werden Dutzende Koffer ausgepackt

Der Verkehr wird am Samstag, 30 Mai für den ganzen Tag aus der Altstadt verbannt. Am Koffertag geht es vom Vormittag bis Mitternacht um Kleinkunst und ums Festen. Das ist aber längst nicht die einzige Veranstaltung am letzten Mai-Wochenende.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Sie organisieren den Koffertag in der Brugger Altstadt (v. l.): Ruth Zbinden und Myrta Grieder mit ihrer Tochter Nina.

Sie organisieren den Koffertag in der Brugger Altstadt (v. l.): Ruth Zbinden und Myrta Grieder mit ihrer Tochter Nina.

Claudia Meier

Von wegen in der Brugger Altstadt ist nichts los! Wer das Programm für den Koffertag am nächsten Samstag studiert, ist überwältigt. Dabei braucht es gar nicht viel Fantasie, um sich vorzustellen, wie sich die Festbesucher auf der Hauptstrasse, in der Hofstatt und auf dem Chileplatz tummeln werden. Und dies trotz grosser Konkurrenz am gleichen Wochenende mit dem Argovia-Fäscht auf dem Birrfeld, den beiden Jugendfesten in Villigen und Rüfenach sowie dem Sommerfest in Unterwindisch.

«Wir wollten ein möglichst vielseitiges Programm, um zahlreiche Besucher anzulocken», sagt Koordinatorin Myrta Grieder von der Initiative Altstadt. Involviert sind vor allem Künstler aus der Region. Inka Arlt kommt sogar extra aus Berlin. Eingebettet sind die Kleinkunstdarbietungen in das Altstadtfest mit Koffermarkt in der Hofstatt.

Das Interesse ist gewaltig. An 40 Ständen werden je zwei Verkäufer ihren Koffer von 10 bis 19 Uhr präsentieren. «Unter den insgesamt 80 Ausstellern sind auch solche aus Zürich», so Grieder weiter. Sie ist beeindruckt, wie sich immer mehr Leute für diesen Anlass interessieren. «Auch viele Geschäfte machen mit und bieten Rabatte oder sonst etwas Spezielles an.»

Stadt und anonyme Spenderin

Für den motorisierten Verkehr wird die Altstadt abgeriegelt. Am Nachmittag wird die Pfadi Brugg ein Seifenkistenrennen auf der Hauptstrasse durchführen. Bis um Mitternacht gibt es unter anderem Musik, Geschichten, eine Bücherversteigerung sowie beim Erdbeeribrunnen ein Feuerspektakel als krönenden Abschluss unter dem vielversprechenden Titel «Baden brennt in Brugg».

Der Koffertag sei die Fortsetzung der Aktion «Brugger Wöschtäg», mit denen die Initiative Altstadt im Frühjahr 2012 zum ersten Mal in Erscheinung trat, sagt Ruth Zbinden, zuständig für die Kommunikation. Eigentlich wollten die Organisatoren den Koffertag schon letztes Jahr durchführen, was aber mangels finanzieller Unterstützung nicht klappte. Jetzt sieht es besser aus. Die Stadt Brugg beteiligt sich mit 4000 Franken und trägt eine Defizitgarantie in der Höhe von 1000 Franken. «Zudem bekommen wir 4500 Franken von einer anonymen Spenderin», betont Zbinden. Der Plakettenverkauf soll weitere Einnahmen generieren.

Aktuelle Nachrichten