Lupfig
In den neuen Alterswohnungen leben auch zwei junge Familien

Die Alterswohnungen sind eingeweiht worden – in der Liegenschaft leben auch zwei junge Familien.

Max Weyermann
Merken
Drucken
Teilen
Gemeindeammann Richard Plüss (rechts) überreicht Genossenschaftspräsident Ueli Rufli eine Lupfiger Fahne
4 Bilder
In diesen Alterswohnungen in Lupfig fühlen sich viele Generationen wohl
Blick in eine 2,5-Zimmerwohnung im Obergeschoss
Genossenschaftspräsident Ueli Rufli ist stolz auf das vollendete Werk

Gemeindeammann Richard Plüss (rechts) überreicht Genossenschaftspräsident Ueli Rufli eine Lupfiger Fahne

Max Weyermann

Nebst Senioren leben auch zwei junge Familien in der modernen Liegenschaft der Genossenschaft «Wohnen für Fortgeschrittene Kastanienbaum». Die offizielle Einweihung ist erst ein halbes Jahr nach dem Bezug durch die ersten Mieter erfolgt, um nun auch die praktisch fertiggestellte Umgebung präsentieren zu können. Das Haus an der Kastanienstrasse 1 in Lupfig umfasst 14 Zweieinhalb- und Dreieinhalbzimmer-Wohnungen, 4 Studios ohne Kochgelegenheit, einen Gemeinschaftsraum mit Küche und eine Tiefgarage mit 21 Abstellplätzen. Laut Verwalter Joseph Meier sind im Moment noch zwei Wohnungen im Erdgeschoss frei. Die Gesamtbaukosten betragen rund 6,2 Millionen Franken und liegen damit 300'000 Franken unter dem Voranschlag.

Anlässlich der Einweihung wies Genossenschaftspräsident Ueli Rufli auf die zentrale und dennoch ruhige Lage der Alterswohnungen mitten im Dorf mit entsprechenden Vorteilen hin. Zudem dankte er der Gemeinde Lupfig für die kräftige finanzielle Unterstützung bei der Umsetzung des anspruchsvollen Vorhabens und für die Abgabe des Areals im Baurecht. Ein Dank ging ebenfalls an die rund 120 Genossenschafter für die rege Zeichnung von Anteilen à je 1000 Franken sowie an die in den Bau involvierten Kommissionsmitglieder, Planer und Handwerker.

Urs Blunschi vom Badener Architekturbüro BEM blickte in seiner Ansprache auf die mehrjährige Projektierungs- und Bauzeit zurück. Bei der Beschreibung des modern konzipierten Hauses wies er unter anderem auf die grosszügig gestalteten Aussenräume und weiteren Begegnungszonen hin. «Wir haben bewusst Wert darauf gelegt, Sozialkontakte zwischen den Bewohnern zu ermöglichen und zu fördern. Es besteht jedoch bei Ruhebedarf immer die Möglichkeit, sich zurückzuziehen», so Blunschi. Auf Wunsch sind im Rahmen des begleiteten Wohnens diverse Dienstleistungen im Angebot.

Richard Plüss zeigte sich erfreut darüber, dass Lupfig nun über ein auch dem Altersleitbild Rechnung tragendes Wohnangebot im Bereich zwischen Eigenheim und Altersheim verfügt. Den zwei Dutzend bereits eingezogenen Personen gefällt die Wohnform im Haus Kastanienbaum gemäss Aussagen des Gemeindeammanns ausgezeichnet. Plüss erwähnte auch, dass die Gemeinde mit Blick auf eine allfällige zweite Etappe die benachbarte Liegenschaft Kohler erworben habe. Und schliesslich überreichte er Genossenschaftspräsident Ueli Rufli eine schmucke Lupfiger Fahne, die sogleich am Mast neben dem Kastanienbaum beim Haus aufgezogen wurde.