Die Sportlerinnen und Sportler hatten auf ihren Stühlen im Brugger Salzhaus Platz genommen, Gitarrist Luca Affolter stimmte zur ersten seiner Rock-Balladen an. Lieder wie «Waltzing Matilda» oder «Rocket man» gab er zum Besten – der Unihockeyspieler der Brugger Powermäuse.

Alles war an diesem Donnerstagabend auf den Sport ausgerichtet und die zu ehrenden Akteure in der rund zweistündigen Feier verfügten über beeindruckende Palmarès. «Ihr seid Vorbilder, animiert Kolleginnen und Kollegen für den Sport», sagte Willi Däpp zu den Gästen. Gemeinsam mit Stadtratskollege Jürg Baur führte er durch den Abend.

Als Erste durfte Barbara Bachmann ein Couvert für ihre Leistung im vergangenen Jahr entgegennehmen. Sie erreichte an den Schweizer Meisterschaften in der Gymnastik den 3. Rang. Tennisspieler Jonas Schär wurde vor einem Jahr Schweizer Meister bei den U18 und Speerwerfer Stephan Lang gewann an den Schweizer Meisterschaften bei den M55 Bronze.

Erfolgreich: Judo und Karate

«Was wäre die Brugger Sportlerehrung ohne die Judoka?», sagte Jürg Baur. Tatsächlich wurden acht Sportler des Ju-Jitsu & Judo-Clubs Brugg für ihre Leistungen geehrt. Ciril Grossklaus wurde durch seinen Bruder Gabriel vertreten, ebenso entschuldigt hatte sich Patrik Moser, der mit 31 Jahren seine internationale Karriere letzte Saison beendete.

Karatekämpferin Elena Quirici konnte als zweifache Europameisterin nicht am Anlass teilnehmen: Sie absolviert die Spitzensport-RS und weilt momentan im Trainingslager. Kollegin Maya Schärer konnte sich als Vize-Europameisterin der U21 und als zweifache Schweizer Meisterin feiern lassen.

Kanutin Sabine Eichenberger hatte ihren letzten internationalen Auftritt an der Heim-WM im Muotathal. Mit einem 3. Rang im Kajak-Team und dem 5. Rang im Canadier 1er, beendete sie ihre 30-jährige Spitzensportkarriere. Zu ihren Highlights befragt, meinte sie: «Das sind für jeden Sportler Teilnahmen an Olympischen Spielen aber auch Welt- oder Europameisterschaften.»

Bei den Teams standen erneut die Fussballer auf der Bühne: Die Aa- und Ca-Junioren durften sich für ihren Aufstieg in die interregionale Liga feiern lassen. Von den Rettungsschwimmerinnen, die an den Schweizer Meisterschaften den 3. Rang belegten, erfuhren die Gäste, dass Rettungsschwimmer in ihren Trainings rund 4,5 km zurücklegen. Die Schützengesellschaft Lauffohr wurde für ihren 1. Rang an der Schweizer- wie an der Aargauer Gruppenmeisterschaft geehrt. Und das Team des JJJC Brugg ist mit 15 Schweizer Mannschafts-Meistertiteln alleiniger Rekordhalter.

Wie an der Sportlerehrung üblich, wurde eine Sportart vorgestellt: So kamen die Gäste dazu, einiges über das Dart-Spiel zu lernen. Bruno Gfeller stellte den 1982 gegründeten Club vor, der im Kulturclub Dampfschiff jeweils mittwochs trainiert. Ein Judoka und ein Fussballer trugen mit zwei Clubmitgliedern direkt auf der Bühne ein Testspiel aus.

Kevin Gyr ist Nachwuchstalent

Der 16-jährige Kevin Gyr aus Lupfig wurde als Nachwuchstalent mit einem Check über 1000 Franken der Aargauischen Kantonalbank belohnt. Er erreichte an den Schweizer Meisterschaften den 2. Rang und gehört seit 2017 dem Schweizer Nationalkader an.

Zu den Eigenschaften befragt, die ein Karateka mitbringen sollte, meinte er: «Selbstbewusstsein, Mut und Entschlossenheit.» Sein nächstes Ziel: «Ich will mich bei den U18 durchsetzen und an der EM teilnehmen.»