«Spürt ihr das auch? Es liegt ganz viel Spannung in der Luft», sagt Catherine Meier. Mit diesem Satz eröffnet sie auf der Bühne die Weihnachtsfeier im Kinderheim Brugg. «Ich weiss, wie nervös ihr seid. Aber das wird toll», beruhigt sie die Kinder vor ihrem Auftritt. Viele Leute sind am Mittwochabend zur Weihnachtsfeier, die in der Mehrzweckhalle des Kinderheims stattfindet, gekommen. Die Tische sind festlich geschmückt und die Kinder warten vor der Bühne sitzend auf ihren Einsatz. Neben ihnen steht ein geschmückter Weihnachtsbaum.

Sechs Kinder in blauen T-Shirts und mit je einem Bein in einer grauen Jogginghose betreten die Bühne. Sie bieten dem Publikum eine witzige Tanzeinlage zum Lied «Marmor, Stein und Eisen bricht». Nach ihrem Auftritt wird eine grosse Leinwand mit aufgeklebten Tannenbäumen auf die Bühne getragen. Es folgt das Theaterspiel der Notfallgruppe Sternschnuppe. Ein Kind erzählt die Weihnachtsgeschichte vom «Büsi». Dazu spielen die Kinder die Szenen zeitgleich mit der Erzählung. Zum Schluss ihrer Darbietung wird das Lied «Zimetstärn hani gern» angestimmt, bei dem das ganze Publikum mitsingt.

Die Kinder der Gruppe «Bären» und ihre Geschichte «Gunters Abenteuer».

Die Kinder der Gruppe «Bären» und ihre Geschichte «Gunters Abenteuer».

Weihnachten am Strand

«Das, was in der nächsten Geschichte vorkommt, wünschen wir euch allen», leitet ein Kind die nächste Geschichte, die von der Gruppe Merkur aufgeführt wird, ein. Es ist jene der traurigen blauen Socke. Diese trifft auf viele Artgenossen. Doch niemand kann sie aufmuntern. Zum Schluss der Darbietung findet die blaue Socke dann doch einen guten Freund, weshalb sie nicht mehr traurig ist. Auch für diese Aufführung gibt es grossen Applaus. Für die Auflockerung zwischendurch sorgt dann eine Gruppe Kinder, die gemeinsam mit einigen Erwachsenen zum Lied «Feliz Navidad» Buchstaben auf die Bühne tragen. Am Ende des Lieds stellt sich die Gruppe so auf, dass es die Wörter «Frohe Festtage» ergibt. Die Zuschauer lesen diese begeistert laut vor.

«Wir sind nun gespannt, wie die Gruppe Pluto ihr Weihnachtsfest einmal anders feiert», moderiert Meier die nächste Darbietung an. Für Entzückung sorgen dann drei als Engel verkleidete Mädchen, die auf der Bühne tanzen. Zu ihnen stossen weitere Kinder, die ein Surfbrett, Sonnenbrillen und einen Sonnenschirm mitbringen, um Weihnachten am Strand zu feiern.

Die eineinhalbstündige Weihnachtsfeier wird durch die Jahresrückblicke der Kinder in Form von Videos und die Ansprache von Heimleiter Rolf von Moos beschlossen. Er weist darauf hin, dass das Jahr 2016, in dem das Heim zugleich sein 150-jähriges Bestehen feierte, ein gutes Jahr war. Er sei stolz auf die Mitarbeiter und die Kinder. «Also eigentlich auf das ganze Kinderheim», verbessert er sich. Bevor die Kinder den Raum verlassen, um sich auf das Raclettebuffet zu stürzen, wünscht er allen schöne Festtage. «Ich hoffe, dass das 151. Kinderheimjahr auch so erfolgreich wird.»