Brugg
Im Brugger Parkhaus Eisi legen die Kurzparkierer zu

Die aktive Bewirtschaftung des Parkhaus Eisi in Brugg hat den erwünschten Erfolg gebracht. Weniger Freude hatte der Verwaltungsrat im vergangenen Geschäftsjahr daran, dass sich mehrmals Jugendliche im 2. Untergeschoss aufhielten.

Drucken
Teilen
Das Parkhaus Eisi ist gut besetzt.

Das Parkhaus Eisi ist gut besetzt.

Michael Hunziker

Das Parkhaus Eisi in Brugg ist gut ausgelastet: Im 2. Untergeschoss sind vor allem die fest vermieteten Parkplätze zu finden, die Flächen im 1. Untergeschoss stehen primär für Kurzparkierer zur Verfügung.

An der Generalversammlung der Eisi Parkhaus AG wies Verwaltungsratspräsident Martin Wehrli auf die Zahlen hin: 2013 konnte bei den Kurzparkierern eine Zunahme auf 49 995 (Vorjahr 47 835) verzeichnet werden. Die Jahreskarten haben um 2, die Geldwertkarten um 55 zugenommen. Dagegen war bei den Monatskarten eine Abnahme von 36 zu verzeichnen.

Jugendliche lassen Kehricht zurück

Ebenfalls informierte Wehrli darüber, dass der Verwaltungsrat die Einführung eines Parkleitsystems prüfe – was jedoch mit hohen Kosten verbunden wäre. Für ein Gesamtprojekt sei deshalb allenfalls der Kontakt mit dem Stadtrat zu suchen.

Als unerfreulich bezeichnete der Verwaltungsratspräsident den Umstand, dass sich mehrere Male Jugendliche im 2. Untergeschoss aufgehalten hätten und dabei Verunreinigungen verursachten sowie Kehricht zurückliessen. Die Polizei führe deshalb vermehrt Kontrollgänge durch und die Reinigung sei intensiviert worden.

Der Verwaltungsrat hat beschlossen, die Dividende wie im Vorjahr auf 3,5 Prozent zu belassen. Die Generalversammlung hat die Jahresrechnung diskussionslos genehmigt.

Als Mitglieder des Verwaltungsrats sind für eine weitere Amtsperiode gewählt: Martin Wehrli (Präsident); Erwin Bolt (Vizepräsident); Yvonne Brescianini, Werner Friedli und Peter Menziger. (mhu)