Neues Betriebsreglement
Im Birrfeld wird an drei flugfreien Feiertage nicht gerüttelt

Das neue Betriebsreglement für den Flugplatz geht diese Woche ans Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) und soll im ersten Quartal 2016 zur Vernehmlassung aufgelegt werden

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Flugplatz Birrfeld: Der wichtigste Ausbildungsplatz der Schweiz in der Leichtaviatik.

Flugplatz Birrfeld: Der wichtigste Ausbildungsplatz der Schweiz in der Leichtaviatik.

Michael Hunziker

Der Flugplatz Birrfeld braucht ein neues Betriebsreglement. Festgelegt sind in diesem die Organisation, die Benutzung sowie die Massnahmen zum Schutz der Umwelt. Oder wie es der Vorstand des Aero-Clubs Aargau ausdrückt: «Ziel ist es, für den Flugplatz, die Piloten und die Gemeinden den Betrieb auf dem Flugplatz Birrfeld transparent zu dokumentieren.»

Die Anpassung ist nötig, weil die Such- und Rettungsflüge des Helikopters, die auch nachts ab dem Birrfeld stattfinden, im geltenden Betriebsreglement aus den Neunzigerjahren noch nicht geregelt sind. Den Gemeinderäten der Gemeinden in Flugplatznähe ist das Werk im Dezember präsentiert worden. Nicht goutiert haben die Gemeindevertreter laut Vorstand des Aero-Clubs den Vorschlag, die drei flugfreien Feiertage aufzuheben: Karfreitag, Eidgenössischer Bettag sowie Weihnachten. «Der Vorstand hat beschlossen, die bisherige Regelung beizubehalten und auf eine Aufhebung zu verzichten.» Angeregt wurde weiter, die Mittagspause für Platzrundenflüge einheitlich auf 12 bis 13 Uhr festzulegen. «Diesem Anliegen wird entsprochen.» Für Schleppflüge für Streckensegelflüge dagegen, hat der Vorstand entschieden, sind im überarbeiteten Betriebsreglement keine Einschränkungen vorgesehen. «Dies, weil für den Leistungs- und Streckensegelflug die meteorologischen und thermischen Bedingungen sich nicht an fixe Zeiten halten.»

Das bereinigte Betriebsreglement wird in dieser Woche dem Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) zugestellt. «Wir gehen davon aus, dass das Bazl das Reglement nach interner Prüfung im ersten Quartal 2016 öffentlich zur Vernehmlassung auflegen wird», führt der Aero-Club-Vorstand aus.

Liegt das genehmigte Betriebsreglement vor, kann auch die Betriebskonzession des Flugplatzes für die nächsten 30 Jahre verlängert werden. Rückblick: Im Aero-Club Aargau mit seinen rund 1400 Mitgliedern sorgte diese Konzessionserneuerung im letzten Jahr für eine intensive Grundsatzdiskussion. Mit der Konzession anerkennt der Bund den Flugplatz Birrfeld zwar als wichtigster Ausbildungsplatz der Schweiz in der Leichtaviatik. Allerdings müssen laufend neue Vorschriften eingehalten werden.

Ursprünglich ging der Aero-Club Aargau davon aus, dass die Konzessionserneuerung und die Änderung des Betriebsreglements separat behandelt würden. Dann allerdings teilte das Bazl mit, dass die Konzessionserneuerung erst nach Vorliegen des Entwurfs des überarbeiteten Betriebsreglements erteilt werden kann. Die Zeit drängte also. Im Oktober 2015 gab das Bazl Entwarnung und hielt fest, dass die geltende Betriebskonzession auf der Basis des heutigen Betriebsreglements provisorisch bis Ende 2016 verlängert wird. Das angepasste Betriebsreglement muss also erst vor Ende dieses Jahres genehmigt sein. Der Aargauer Regierungsrat befürwortet eine Konzessionsverlängerung, schrieb er dem Bazl im September 2015 in seiner Stellungnahme.

Aktuelle Nachrichten