Birr
Im Berufsbildungsheim Neuhof stehen die Türen weit offen

Das Berufsbildungsheim in Birr feierte seinen 100. Geburtstag mit gut 2000 Gästen. Ob Malerei, Schreinerei, Gartenbau oder Gastronomie oder Landwirtschaft - überall konnte man hereinschauen.

Carolin Frei
Drucken
Impressionen vom Tag der offenen Tür: Beim Bike-Parcours müssen verschiedene Hindernisse gemeistert werden.
12 Bilder
Berufsbildungsheim Birr feiert 100. Geburtstag
Impressionen vom Tag der offenen Tür: Was wohl in dieser Fühlkiste drin ist?
Impressionen vom Tag der offenen Tür: Die siebenjährige Flurina wagt sich in den Hochseilpark.
Mirjam Gysi, 40, Birr «Wir haben heute, wie immer wieder mal, hartes Brot für die Tiere vorbeigebracht. Wir sind eher per Zufall auch am Tag der offenen Tür. Die Naturgärten und -pflanzen interessieren uns sehr. Schön, dass es vieles gibt, das hübsch aussieht und erst noch der Tierwelt zugutekommt.»
Martin Steiner, 39, Brugg «Meine Schwägerin hat ihr Pferd hier im Stall untergebracht. Von ihr habe ich vom Tag der offenen Tür erfahren und bin nun mit meiner Frau und unserem Neffen hier. Ich weiss, dass man im Neuhof verschiedene Berufe erlernen kann und dass das Haus von Pestalozzi gegründet wurde.»
Heinz Bindschädler, 64, Winterthur «Ich kenne den Neuhof nur vom Vorbeifahren, wenn ich meine Partnerin in Birr besuche. Mich interessiert die Geschichte des Pestalozzihauses. Ich werde mir gerne, nebst allem anderen, auch die Ausstellung anschauen. Wir werden auch was essen und noch Blumen kaufen.»
Ingrid Egli, 73, Birr «Ich bin erst gekommen, werde mir aber gerne mit meinem Partner auf dem Rundgang alles anschauen. Bin gespannt, was es zu sehen gibt. Ich kenne den Neuhof, habe früher immer eine grosse, alte Yucca-Pflanze zum Überwintern vorbeigebracht. Das ist jedoch Jahre her.»
Barbara Lienberger, 44, Spreitenbach «Ich bin im hintersten Haus hier auf dem Areal aufgewachsen, kenne den Neuhof somit sehr gut. Unser Vater war Arbeitserzieher. Ich war schon länger nicht mehr hier und freue mich umso mehr auf den Rundgang. Aber erst musste ich mit meiner Tochter zum Seilgarten.»
Margrit und Karl Oldani, 66, Wettingen «Ich war früher bei der Neuen Aargauer Bank beschäftigt, die ja mit dem Neuhof stark verbunden ist. Ich kenne die Institution, war aber länger nicht mehr hier. Wir werden auf den Rundgang gehen, und vielleicht treffe ich den einen oder anderen ehemaligen Arbeitskollegen.»
Natascha und Caroline Birkle, 20/19, Möriken «Unser Papi arbeitet hier – als Leiter der Sozialabteilung. Wir finden es spannend, seinen Arbeitsplatz einmal genauer anschauen zu können. Und natürlich möchten wir auch noch in den Seilpark und das Klettern ausprobieren, inklusive der Seilbahn.»
Mirjam Hofer, 27, und Stefan Ruchti, 33, Othmarsingen «Ich habe mein Pferd hier in den Ställen. Am Morgen war ich reiten, nun essen wir etwas und gehen nachher auf den Rundgang. Den Neuhof kennen wir eigentlich ganz gut. Am Tag der offenen Tür kann man natürlich einiges mehr anschauen als sonst.»

Impressionen vom Tag der offenen Tür: Beim Bike-Parcours müssen verschiedene Hindernisse gemeistert werden.

Carolin Frei

«Ich durfte bereits Fensterläden, Decken und Wände streichen und auch Tapezieren stand schon auf dem Programm», sagte Pascal Bauercamp, der im 1. Lehrjahr ist und sich zum Maler ausbilden lässt. Am Tag der offenen Tür im Berufsbildungsheim Neuhof in Birr bemalte er ein Schaukelpferd – mit den Farben seiner Wahl. Ihm gefällt seine Tätigkeit und er schätzt es, bereits im ersten Lehrjahr abwechslungsreiche Arbeiten ausführen zu dürfen.

Die Neuhof-Besucher durften am Samstag nicht nur Pascal Bauercamp in der Malerei über die Schulter schauen, sondern auch die Türen der Schreinerei, des Metall- und Gartenbaus, der Gastronomie und der Landwirtschaft und Floristik standen offen. Zudem konnte die Ausstellung anlässlich des 100-Jahr-Jubiläums besucht werden. Dort erhielt man einen Einblick in den Alltag der Jugendlichen von damals und heute.

Mit einem breiten Wohn-, Schul- und Ausbildungsangebot unterstützt und fördert der Neuhof die Jugendlichen bei der beruflichen und sozialen Integration.

Mit einem breiten Wohn-, Schul- und Ausbildungsangebot unterstützt und fördert der Neuhof die Jugendlichen bei der beruflichen und sozialen Integration.

Emanuel Freudiger

Nicht minder spannend präsentierte sich das Rahmenprogramm. «Flurina wollte schon immer einmal in einen Hochseilpark», sagte Mutter Barbara Lienberger. Dafür war sie bisher zu klein. Im Neuhof durfte sich die Siebenjährige nun auf das Abenteuer einlassen, kletterte von Experten gut gesichert den Baumstamm hoch und balancierte tapfer übers Seil. Auch der Bike-Parcours liess so manches Herz höher schlagen. Es galt, verschiedene Hindernisse mit Bravour zu meistern.

Den kleinen Besuchern wurden Kinderschminken, ein Erlebnisparcours, Fühlkisten und ein Schüttelmemory geboten, wovon rege Gebrauch gemacht wurde. Zudem standen Reiten für die Kinder und Kutschenfahrten für alle auf dem Programm. Selbstverständlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz, und bei der Tombola gab es tolle Preise zu gewinnen.

Gut 2000 Besucher haben sich am Tag der offenen Tür das Berufsbildungsheim Neuhof genauer angeschaut. So ziehen die Verantwortlichen eine positive Bilanz. Beat Thomé, Bereichsleiter Ausbildung: «Es war ein rundum gelungener Anlass mit vielen positiven Feedbacks.»

Aktuelle Nachrichten