Brugg
«Ich freue mich unheimlich, da rauszugehen und alles zu geben»

Auf der Salzhaus-Bühne standen schon global bekannte Musikgrössen. Nun zeigt eine der ortsansässigen Koryphäen ihr Können. Das Andreas Baer Trio plus beweist, dass in der Region künstlerisches Potenzial mit internationalem Niveau vorhanden ist.

Ursula Burgherr
Merken
Drucken
Teilen
Totale Leidenschaft: Der Brugger Andreas Baer liebt das Pianospiel. ZVG

Totale Leidenschaft: Der Brugger Andreas Baer liebt das Pianospiel. ZVG

zvg

Hinter allem, was Andreas Baer macht, steckt 150-prozentiges Engagement und totale Leidenschaft. Das Klavierspiel beherrscht er virtuos und facettenreich. 1994 gründete er sein Quartett – neben ihm als Bandleader sind das Ueli Müller (Schlagzeug), Reimund Gerstner (Bass) und John Voirol (Saxofon). Mit dem Andreas Baer Trio plus One entwickelte er über die Jahrzehnte einen unverkennbaren Stil, der Elemente aus Blues, Boogie, Gospel, Rhythm’n’Blues und Swing vereint.

Ins Herz treffend

Zu Hause in Brugg tüftelt er an Eigenkompositionen und Neuarrangements von bekannten Songs; später bringen seine Musikerkollegen ihre Inputs und an den Konzerten wächst die Formation oft über sich selbst hinaus. Baer: «Unsere Musik ist lebendig, entwickelt sich und klingt nie gleich. Was wir in unseren Räumen proben, kann live wieder ganz anders rüberkommen!»

Stoff, der unter die Haut geht, will er liefern. Besucher der bisherigen Konzerte im In- und Ausland bezeichnen die Auftritte von Andreas Baer Trio plus One als mitreissend, ins Herz treffend und in die Beine fahrend.

Mit Sandy Patton hat sich Baer eine Hammerstimme dazugeholt. Die Afroamerikanerin aus einer Musikerfamilie stand schon mit Legenden wie Cab Calloway und Dizzy Gillespie auf der Bühne, war jahrelang Mitglied der Lionel-Hampton-Band und überzeugt mit ihrer souligen Stimme. Heute ist sie Professorin an der Jazzschule in Bern. Der gemeinsame Auftritt im Salzhaus ist eine Premiere.

Muskelgestählter Pianist

Das letzte Mal trat Andreas Baer mit seinem Trio bei der Taufe seiner 4. CD «F.O.B.» im Salzhaus auf. Die Existenz als Profimusiker ausserhalb des Kommerzbereichs ist zunehmend schwierig. Aber Baer hat ein zweites Standbein – seine Muskeln, die sich unter dem Sweatshirt spannen, lassen es erahnen: Körperliche Fitness ist eine Passion, der er sich mit ebenso rigorosem Einsatz widmet wie der Musik.

Er kann ein abgeschlossenes Sportstudium vorweisen und unterrichtet am KV Aarau. «Ich brauche Bewegung als Ausgleich zur Musik», sagt er und ist das lebendige Beispiel dafür, dass man auf zwei Schienen Vollprofi sein kann. «Ein guter Muskeltonus ermöglicht mir beim Spielen bessere Konzentration – meine Dynamik und Haltung werden ganz anders», erläutert er.

Dazu gesellt sich sein herausragendes Talent. Nebst fünf Jahren Unterricht im klassischen Gesang ging er bei einem Konzertpianisten in die Lehre. Das meiste, was sein musikalisches Können heute ausmacht, hat er sich jedoch autodidaktisch beigebracht. Die Salzhaus-Bühne bezeichnet der Pianist und Sänger als einen der schönsten Auftrittsorte der Welt. Baer: «Ich freue mich unheimlich, mit meinen Leuten da rauszugehen und alles zu geben.»

The Andreas Baer Trio plus One featuring Sandy Patton spielen am 15. November 2013 im Salzhaus Brugg um 20 Uhr. Vorverkauf über Starticket www.starticket.ch .