«Man kann endlos über etwas reden, oder man kann tatsächlich etwas tun», erklärte Eugen Pfiffner, CEO der IBB-Gruppe, bei der Einweihung der Photovoltaikanlage in Lupfig. «Wir haben uns entschlossen, etwas zu tun.»

Für eine Einweihung entschieden habe man sich nicht etwa deshalb, weil diese Anlage speziell gross wäre, stellte er fest. «Aber es ist die erste von vier Photovoltaikanlagen, welche die IBB bis Ende Jahr einweihen wird.»

In Eigenregie sozusagen wird eine solar-thermische Anlage beim IBB-Betriebsgebäude in Brugg mit einer Leistung von 70 kW thermisch erstellt, die rund 10 Prozent des Energiebedarfes der Sporthalle Mülimatt deckt. Zusammen mit der Grundhof AG wird in Unterbözberg eine Anlage mit 290 kWp und einer Jahresleistung von 275 000 kWh realisiert. Und gemeinsam mit dem Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg (BWZ) wird an der Annerstrasse in Brugg eine Anlage mit 43 kWp und einer Jahresleistung von 41 000 kWh erstellt.

Die IBB Strom AG wolle aber nicht bloss in Photovoltaikanlagen investieren, betonte Eugen Pfiffner, sondern auch in Biogas- und Wasserkraftanlagen. «Und wir wollen ein wertvoller Partner sein. Dazu haben wir ein attraktives Beteiligungsmodell kreiert.»

Philippe Ramuz, der Geschäftsleiter der IBB Strom AG, stellte die Anlage vor, die von der Kabeltechnik Swiss AG in Schinznach-Dorf konzipiert und geliefert und von der IBB Strom AG aufgebaut worden ist.

Die Anlage, in die 180 000 Franken investiert worden sind, und die seit Ende August Strom liefert, ist auf eine Leistung von 34 kW peak ausgelegt. «Die Jahresproduktion beläuft sich auf 32 000 kWh», erklärte Philippe Ramuz. «Das deckt den Strombedarf von etwa zehn Haushalten.»

Zweifellos eine Besonderheit ist die Überwachung, die online über das immensys-Kommunikationsnetz erfolgt. Dabei lassen sich über die Homepage der IBB-Gruppe (www.ibbrugg.ch/aktuelles) - auch für Aussenstehende - aktuelle und zurückliegende Produktionsdaten, grafisch schön dargestellt, jederzeit abrufen. «Das braucht kein Geheimnis zu sein», sagte Philippe Ramuz.