Mandach

Hurra, die Mandacher Schule brennt: Rettung mit Spassfaktor

An einer grossen Feuerwehrübung sind in Mandach die Schüler und Lehrerinnen über die Fenster des Schulhauses evakuiert worden. Beste Werbung für die kleine Feuerwehr, die immer ein wenig um ihren Bestand kämpfen muss.

Wer hat als Kind nicht davon geträumt, einmal nicht in die Schule gehen zu müssen? «Hurra, die Schule brennt», lautete entsprechend der Titel eines deutschen Films aus den 60er-Jahren. Insgeheim will es zwar natürlich niemand: Sollte der Ernstfall aber trotzdem einst eintreten, ist die Schule Mandach darauf vorbereitet.

Am Samstag übte die Feuerwehr erstmals einen Einsatz im Schulhaus. Während die Kindergarten- und Primarschüler ausnahmsweise im Unterricht sassen, bereiteten die Feuerwehrmänner ihren Einsatz vor: Mit einer Rauchmaschine simulierten sie einen Brand im Lehrerzimmer im Erdgeschoss.

Kurz nach 9 Uhr dann der Alarm: Die Schule brennt. Zwar nur inszeniert, doch wer die mit dichtem Rauch gefüllten Gänge des Schulhauses betrat, bekam eine Vorstellung davon, wie es tatsächlich aussehen könnte.

Alle bleiben ruhig

Der Rauch aus der Maschine sei für die Lungen unschädlich, hiess es, zudem waren die Schüler über die Übung informiert. Entsprechend behielten auch alle die Ruhe, als die Mandacher Feuerwehrleute ins Obergeschoss stürmten, um die Primarschüler ins Freie zu bringen.

Die in Szene gesetzte Rettung war für die Schüler und Lehrerinnen mit einem gewissen Spassfaktor verbunden. Denn weil das vermeintliche Feuer im Erdgeschoss ausgebrochen war, mussten alle über die Fenster im ersten Stock evakuiert werden. «Ich mache einen Rückwärtssalto nach draussen», scherzte ein Schüler. Doch dieser wurde ihm selbstverständlich verwehrt. Ein Kind nach dem anderen wurde mithilfe der Feuerwehrmänner aus dem Fenster auf die lange Feuerwehrleiter gehoben, über die die Mädchen und Buben dann ganz alleine hinabsteigen mussten. Angst schien niemand zu haben. Zuvor war jedes Kind mit einem Seil gesichert worden. Die Befreiung aus dem verrauchten Schulhaus über die Fenster ging rasch voran. Währenddessen rückte die Löschpatrouille mit ihren Atemschutzgeräten samt Sauerstoffflaschen auf dem Rücken ins Lehrerzimmer vor. Nach wenigen Minuten war die Übung vorbei – ohne Zwischenfälle, alles nach Plan.

Einlage mit wichtiger Lektion

Vorbei war es mit dem Programm aber nicht: Eine Stunde verbrachten die Feuerwehrleute anschliessend mit den Schülerinnen und Schülern und liessen diese etwa die Wasserschläuche selber bedienen. Auf dem Fussballfeld galt es, in mehreren Posten Gegenstände wie Ballone, Medizinbälle oder Wasserflaschen aus der Ferne mit dem Wasserstrahl zu treffen.

Die wichtigste – und eindrücklichste – Lektion war aber, dass man heisses Öl auf keinen Fall mit Wasser löschen sollte. Zuerst durfte jeder der Schüler ein Feuer in einer Bratpfanne mit einer Löschdecke ersticken. Dann, zum krönenden Abschluss, führten die Feuerwehrmänner den Kindern vor, was passiert, wenn man ein solches Ölfeuer mit Wasser zu löschen versucht. Auf dem Pausenplatz liessen sie zuerst Öl derart erhitzen, bis es von selber in Flammen aufging. Als sie dann Wasser dazu gaben, stieg wuchtig eine riesige, mehrere Meter hohe Flamme auf.

Schulleiter Carlo Ott gab sich entsprechend glücklich über den gelungenen Vormittag. «Es ist schön, wenn die Schüler etwas lernen und auch noch Spass dabei haben», sagte er. Und für die Feuerwehr sei es ohnehin eine willkommene Werbung gewesen. Zwar geniesst die Feuerwehr gemäss Vizekommandant Lukas Suter einen hohen Stellenwert unter den Einwohnern Mandachs. Doch wegen vieler Wegzüge junger Bewohner sei es nicht einfach, die 39-köpfige Mannschaft zusammenzuhalten – trotz Dienstpflicht. «Vor allem im Kader ist es schwierig, Leute zu finden, die sich langfristig engagieren.» Bleibt zu hoffen, dass die Übung und die Vorführung vom Samstag bei den Schülern einen nachhaltigen, positiven Eindruck hinterlassen werden. Und Grund zur Hoffnung gibt es: «Wenn ich gross bin, will ich in die Feuerwehr», sagte ein Schüler am Ende des Vormittags.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1