Brugg
Hugo traf das legendäre Konfetti mit einem Schlag

Im November 2011 gab die Konfettispalterzunft das Fasnachtsmotto bekannt:«Vorwärts Marsch!» Dem wird in der Stadt begeistert nachgelebt. Am Donnerstagabend gab Zunftmeister Hugo Schmid mit der Spaltung des Konfettis den Startschuss.

Arthur Dietiker
Drucken
Teilen
Die Brugger Fasnacht in Bildern
10 Bilder
D Rrätz Clique besorgte das warm-up
D wüehlmüüs mit vorwärts marsch
Gugge Opus C Voll heizte so richtig ein
3 vo Brugg mit ihrem Baustellen-Sketch
Gugge Opus C Voll heizte so richtig ein
De Chranefüehrer Peter Müller
D Galgevögel im Element
Auftritt der Brugger Häxe
Gugge Schwellbaumschränzer sorgten für Stimmung

Die Brugger Fasnacht in Bildern

Aargauer Zeitung

«Vorwärts Marsch!»: Am frühen Donnerstagabend war es so weit. Der normale Alltag blieb in der Stadt am Wassertor der Schweiz hinter verschlossenen Türen. Hoch gingen dafür die Schranken für die vier glückseligsten Tage des Jahres. «Habt ihr den Geier vom letzten Jahr auch gesehen? Der ist immer noch unterwegs. Anstatt Parkbussen zu verteilen, wollte er uns diesmal die Fasnachtsfahnen wegschnappen; aber wir könnten uns wehren, sie hängen wenigstens wieder ...».

Fahnen 2013 wieder mit Werbung

Mit diesem Wink Richtung Zensurbehörde, die auf den Fasnachtsfahnen keine Firmenwerbung toleriert, hiess Zunftmeister Hugo Schmid zum 36. Eröffnungsapéro im Rathaussaal rund 100 Gäste willkommen. Bevor Schmid diese namentlich aufrief, liess er wissen, die Konfettispalterzunft habe beschlossen, die Fasnachtsfahnen 2013 wieder «mit Werbung» aufzuhängen: « Was meint ihr dazu? Wer findet das richtig?» Resultat der spontanen Meinungsabstimmung: «Alle dafür, nur eine Person dagegen». Erfreulich, wer alles zum «Vorwärts Marsch!»-Start gekommen war. Namentlich erwähnt seien nur etwa die Brugger Einwohnerratspräsidentin Silvia Kistler (fasnächtlich geschminkt!) und Vizeammann Martin Wehrli, der dem Zunftmeister der Konfettispalter den «goldenen Stadtschlüssel» und damit die «Regierungshoheit» bis morgen Sonntag übergab.

Auch der Windischer Gemeindeammann Hanspeter Scheiwiler, etliche Vertreter der Fasnachts-Hauptsponsoren NAB und Effingerhof AG und Gönner, Leute aus Parteien und Politik, sowie eine ganze Reihe Fasnachtscliquen konnte Zunftmeister Hugo Schmid begrüssen. Darunter eine Delegation vom Elferrat 1911 aus dem deutschen Laufenburg, und ein Dutzend Mitglieder der Kammergesellschaft Wohlen, angeführt von Ehrenkammerer «Frits de Geniali».

Nach dem Eröffnungsapéro im Rathaussaal ging es mit dem Laternenumzug stadtaufwärts zum Storchenturm, wo Zunftmeister Hugo Schmid erstmals öffentlich auf einer Bühne das legendäre Konfetti spaltete. Starker Applaus der vielen Zuschauer: Hugo Schmid traf es mit einem Schlag in der Mitte!