Auf dem Gelände der Pflästerli-Fabrik an der Aarauerstrasse war am Wochenende Leben. Die dort ansässigen Betriebe zeigten ihr Können. Viele kamen dorthin, um die Schreinerei Spicher kennenzulernen, die seit Anfang Jahr unter neuer Leitung steht. Der 27-jährige Samuel Blaser ist seit Januar 2019 dort der Chef.

Der bisherige Firmeneigentümer, Markus Spicher, hat die Verantwortung für das Unternehmen mitsamt dessen 25 Mitarbeitern an seinen langjährigen Mitarbeiter abgegeben. Und sagte am Samstagnachmittag beim Tag der offenen Tür im Gespräch mit der AZ: «Für mich ist das wie bei einem Familienunternehmen, wie, als hätte ich die Leitung an meinen Sohn weitergegeben. Es geht in meinem Sinne weiter und das ist gut so.»

Auch Blaser betonte auf Nachfrage die Kontinuität zum früheren Chef, der jetzt noch für eine Übergangszeit von zwei Jahren zu dessen Angestellten geworden ist: «Ich werde die Linie des Hauses fortführen.» Nähe zum Kunden, Beratung und Individualität zeichneten die Schreinerei aus. Wer dort kaufe, könne ganz persönliche und nachhaltige Produkte erwerben, die es sonst nirgendwo zu kaufen gebe, auch wenn diese ihren Preis hätten.

Kreationen aus Holz und Metall

Beatriz und Max Schweizer aus Mellikon waren am Wochenende unter den Besuchern. Sie sagt: «Ich kann mir gut vorstellen, hier heute was zu kaufen. Wir suchen Tisch und Stühle fürs Esszimmer.» Er ergänzt: «Möbel, wie man sie hier findet, sind eine gute Möglichkeit für die Weiterverarbeitung von Schweizer Holz.»

Auch Nicole Giovanon aus Glattfelden, einer weiteren Besucherin des Tags der offenen Tür, gefallen die Kreationen aus Brugger Herstellung ausgesprochen: «Schöne Sachen, auch die Kombination aus Holz und Metall finde ich gelungen.»

Gut gefiel den Gästen das Rahmenprogramm an Samstag und Sonntag. Sie beobachteten Lukas Senn beim Fertigen einer Holzskulptur mittels Motorsäge, dessen Werk sie dann auch noch ersteigern konnten.

Kulinarik und Musik

Musikalische Unterhaltung gab es auf dem Gelände der Pflästerli-Fabrik ebenso wie kulinarische Angebote, darunter auch Silvia Spichers hausgemachte Kutteln. Und nicht nur die Schreinerei Spicher hatte ihre Türen geöffnet. Auch die anderen auf dem Areal ansässigen Firmen taten das – die Reding Gärten AG, die Galerie Immaginazione und Schäpper Plattenbeläge sind nur einige davon.

Viele Besucher waren gekommen, um Samuel Blaser Glück für die Zukunft zu wünschen. Für den ging mit der Übernahme des Betriebes nach eigenen Worten ein Traum in Erfüllung. Um die Zukunft ist ihm nicht bange: «Unsere Auftragsbücher sind schon jetzt bis weiter in den Sommer hinein voll.»