Windisch
Historische Eisenbahn: Die «Krokodil»-Parade war der Höhepunkt

SBB Historic mit Hauptsitz in Windisch blickt auf ein ereignisreiches Jahr zurück und sagt, was 2020 zu erwarten ist.

Merken
Drucken
Teilen
Viele begeisterte Eisenbahn-Nostalgiker haben im vergangenen Oktober an der Jubiläumsfahrt «100 Jahre Krokodil» teilgenommen.

Viele begeisterte Eisenbahn-Nostalgiker haben im vergangenen Oktober an der Jubiläumsfahrt «100 Jahre Krokodil» teilgenommen.

zvg/Gian Baeriswyl, SBB News

Bei SBB Historic stand 2019 ganz im Zeichen des 100-Jahr-Jubiläums der Lokomotive Ce 6/8 II 14253 «Krokodil». Am Hauptsitz in Windisch fanden zwei Vorträge statt, die auf grosses Interesse stiessen. Einmal wurde in die Vergangenheit geblickt und die Geschichte des «Krokodils» bei den SBB nachgezeichnet, einmal wurde den Besuchern aufgezeigt, welche Anforderungen heute an eine Güterzugslokomotive im internationalen Schienenverkehr gestellt werden.

Der Höhepunkt fand im vergangenen Oktober mit einer regelrechten «Krokodil»-Parade am Gotthard statt: Zu Ehren der Lokomotive machten sich die beiden Nachfolgerinnen Ce 6/8 III 14305 und Be 6/8 III 13302 auf den Weg nach Erstfeld, um von dort aus zusammen mit der Ce 6/8 II 14253 sowie mit über 500 Gästen die Gotthard-Bergstrecke zu bezwingen und nach Bellinzona und wieder zurück zu fahren. Die eindrückliche Zugskomposition vermochte dabei nicht nur die Gäste im Zug zu begeistern, sondern auch zahlreiche Technik-Enthusiastinnen, «Krokodil»-Fans und Eisenbahn-Nostalgiker entlang der Strecke.

Die alten Akten sind nun zugänglich

Das Ziel der Stiftung Historisches Erbe der SBB – kurz SBB Historic – ist es, die wertvollen Zeitzeugen der Schweizer Bahngeschichte zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Ein Blick zurück auf die Aktivitäten 2019 zeigt gemäss einer Medienmitteilung, dass dies «auf sehr vielfältige Art und Weise gelang und dabei verschiedenste Bevölkerungsgruppen erreicht werden konnten». Dank einem umsichtigen und verantwortungsvollen Umgang mit den zur Verfügung stehenden Finanzmitteln habe zudem ein ausgeglichenes Jahresergebnis realisiert werden können.

Abgeschlossen wurde auch die Erschliessung der Akten des ehemaligen Generalsekretariats der SBB, führt SBB Historic aus. «Damit haben Geschichtsinte­ressierte, Forscherinnen und Historiker nun Zugriff auf die zentralen Bestände der Führungsgremien und das Regelwerk von den Anfängen der Eisenbahn im 19. Jahrhundert bis zur Bahnreform 1998.

SBB Historic war überdies Hauptleihgeberin im Museum für Gestaltung Zürich, wo die Ausstellung «SBB CFF FFS – Design der Mobilität» präsentiert wurde, eine Zeitreise von den Anfängen der SBB bis hin zur Mobilität von morgen.

Ein Schwerpunkt liegt auf den Hauptwerkstätten

Im 2020 legt SBB Historic einen Schwerpunkt auf das Thema «Die Hauptwerkstätten der SBB». Zum Thema lanciert wird ein weiteres Online-Dossier, das unter www.sbbhistoric.ch/online-dossiers zugänglich ist. Mit dem Vermittlungsgefäss der Online-Dossiers möchte die Stiftung jährlich eine aktuelle Debatte aufgreifen und sowohl ein Fachpublikum als auch die breite Öffentlichkeit auf die vielfältigen Themen hinweisen.

Aufgrund der Coronakrise hat SBB Historic sämtliche Fahrten, Führungen und Veranstaltungen eingestellt sowie den Lesesaal am Geschäftssitz in Windisch geschlossen. (mhu)