Brugg
Hintereingang ist geschlossen – die Migros beginnt mit Sanierung

Die Migros hat sich gegen den Hintereingang der Migros beim Neumarkt entschieden. Gleichzeitig mit der Sanierung wurde er geschlossen. Dezentrale Zu- und Ausgänge hätten sich nicht bewährt, heisst es. Und die Kunden? Die nehmen es gelassen.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen

Der Hinweis ist unmissverständlich: «Liebe Kundinnen und Kunden, dieser Eingang wurde im Zuge der bevorstehenden Sanierungsarbeiten geschlossen.» Wer bis vor Kurzem in der Znüni-Pause oder über den Mittag gerne den Hintereingang der Migros beim Neumarkt benutzt hat, wird enttäuscht.

Die Migros hat sich dazu entschlossen, den Hintereingang zu schliessen. «Nach aktueller Ladenkonzeption wird der Ein- und Ausgang zusammengefasst», erklärt Andrea Bauer, Mediensprecherin der Migros. «Mehrere dezentrale Zu- und Ausgänge haben sich nicht bewährt.»

Die meisten stört es nicht

Bereits jetzt ist der hintere Teil des Ladens nicht mehr zugänglich. Gemäss Migros, weil bereits eine Voretappe der Sanierung gestartet wurde. Im ehemaligen Gartencenter wurde ein kleines Provisorium eingerichtet. Von aussen sieht man, wie Arbeiter neue Gestelle auf- und alte Gestelle abbauen. Ansonsten ist der Raum, wo früher Pflanzen und Blumen waren, leer. Die Blumenabteilung wird übrigens nicht geschlossen. «Wir haben uns nicht gegen eine Blumenabteilung entschlossen», sagt Andrea Bauer. «Diese wird an anderer Stelle neu gestaltet.»

Beim Migros-Haupteingang kommt eine junge Frau um die Ecke. «Jetzt habe ich gerade gemerkt, dass der Hintereingang geschlossen ist», sagt sie leicht verblüfft, zieht aber die Schultern hoch und ergänzt: «Das macht ja nichts, ich laufe auch drumherum.» Diese Aussage steht stellvertretend für die Meinung vieler Kunden. Die meisten nämlich stört es nicht, dass man hinten nicht mehr reinkommt. Einige haben diesen Eingang gar nie gebraucht. Jemand gibt aber zu bedenken: «Ich denke, dass es die Schüler stören wird.» Weniger schnell in der Migros sein dürften auch die Angestellten des Technoparks und der anderen Unternehmen hinter der Migros.

Vorbereitungen laufen

Auch im Laden selber ist spürbar, dass es bis zum Sanierungsstart nicht mehr fern ist. Das Käseregal ist bereits gänzlich ausgeräumt, die Verkäuferinnen und Verkäufer bereiten sich auf das Zügeln der verschiedenen Abteilungen vor. Für die Kunden wird es während der Sanierungsarbeiten zu ein paar Unannehmlichkeiten kommen, aber der Laden wird während der ganzen Umbauzeit geöffnet sein.

Das Baugesuch liegt mittlerweile nicht mehr im Büro für Bau und Planung auf. Einsprachen gegen das Projekt sind keine eingegangen. Die Kunden dürften sich darauf freuen, dass «ihre» Migros bald heller und moderner daher kommt. Im Gebäude wird sich einiges ändern, vor allem die Ladenfläche wird total verändert. An der Grösse wird sich aber nichts ändern.

Mit dem 9,5 Millionen Franken teuren Umbau will die Migros signalisieren, dass sie weiterhin auf den Standort Brugg setzt. Schliesslich feiert die Migros, beziehungsweise der Neumarkt 1, Mitte März seinen 40. Geburtstag. Der offizielle Umbaubeginn ist im Monat März eingeplant.