Magisches Bier aus Villnachern

In seiner Mikrobrauerei in Villnachern produziert Peter Maag jährlich ca. 5500 Liter Magie-Bräu. Mit dem Brauen begonnen hat er im Juli 1997. «Vor über 20 Jahren war der Schweizer Biermarkt mit industriellen, standardisierten Bieren überdeckt», sagt er. «Durch einige Medienberichte über diverse Kleinbrauereien und das Studieren von Fachliteratur packte mich die Leidenschaft fürs Bierbrauen.» Jahrelang braute er mit handelsüblichen 30-Liter-Pfannen.

Im Jahr 2002 rüstete er auf Pfannen mit 70 Litern Fassungsvermögen auf. Im Jahr 2006 kam gar eine 200-Liter-Brauanlage dazu. Das Magie-Bräu gibt es in 1-Liter-Bügelflaschen. Das Standardsortiment umfasst «Goldzauber» (5 Franken/Liter) und «Klosterbräu» (5 Franken/Liter), saisonal gibt es jeweils bis zu drei Sorten zusätzlich.

Villnachern: Brauerei Magie-Bräu, Oberdorfstrasse 23, 5213 Villnachern

Nach längerem Umbau fliesst das Bier wieder

Im Januar 2015 präsentierte der Verein Amphibräu aus Windisch der Öffentlichkeit sein erstes Bier: das Centurio IPA. In den ersten 15 Monaten wurden über 30 verschiedene Biere produziert und an die Vereinsmitglieder verteilt. Im Herbst 2015 wurde auf eine neue 100-Liter-Anlage gesetzt. Auf die Saison 2016 hin entwickelten die Vereinsgründer David Fritz und Simon Marcin eine eigene Brauanlage. In diesem Jahr haben sich die beiden Zeit genommen für einen längeren Umbau. Im April wurde das Brauen wieder aufgenommen.
Mehr Infos unter www.amphibrau.ch

Windisch: Brauerei Amphibräu, Tannenweg 10, 5210 Windisch

Wie aus einer Arbeit eine Bieridee wurde

Die jüngste Brauerei stammt aus Windisch. Ende April dieses Jahres präsentierten Caesar Voelkin und Fabio Bernasconi erstmals ihr Bier «Fäze Bräu». Die Idee dazu entstand, als Bernasconi im Jahr 2015 eine Vertiefungsarbeit schreiben musste. Im Keller des Ateliers Textile-S in Windisch haben die Windischer einen Produktionsstandort für ihr Bier gefunden. Die 22-Jährigen haben aus verschiedenen Grundrezepten ein eigenes Rezept entwickelt. Mittlerweile bieten Bernasconi und Voelkin zwei verschiedene Hauptsorten an: ein Märzen- und ein Himbeerbier. Das Märzenbier gibt es für Fr. 4.50, das Himbeerbier für 5 Franken.

Windisch: Fäze Bräu, Dohlenzelgstrasse 5, 5210 Windisch

Diese IG fördert das Brauen

Seit dem 1. Oktober 2008 wird im ehemaligen Chindsgi-Gebäude in Mönthal Bier gebraut. Im August 2008 wurde die IG ProBier Mönthal gegründet. Dies mit dem Ziel, das gemeinsame Hobby Bierbrauen zu pflegen und zu fördern, wie es auf der Website heisst. Wer selber mal ein Bier brauen will, kann sich bei der IG ProBier Mönthal melden. Am häufigsten gebraut werden an den Brauplauschtagen das Klosterbier, ein Kölsch, das Bayerische Weizenbier, das Weihnachtsbier (jeweils ab Mitte Oktober) oder das Trappistenbier in der Wintersaison.
Mehr Infos unter www.bhm-bier.ch

Remigen: Brauhaus Mönthal, IG ProBier Mönthal, Zehntenhaus, 5236 Remigen

Das Frauenbier auch für Männer

Eigentlich sind Conny Bucher und Otto Widmer aus Riniken Winzer mit eigener Kellerei. Aber Bier geht schneller zum Herstellen. 2013 haben die beiden im Milchhüsli in Riniken mit dem Brauen angefangen, dann erfolgte der Wechsel in den eigenen Keller. Bucher und Widmer bieten zwei Sorten an: das «Chreisel» und das «Krähtal». «Das ‹Chreisel› entstand, weil wir im Dorf einen extrem kleinen Strassen-Kreisel haben und das Milchhüsli daneben stand», sagt Bucher.

Es sei eher ein Frauenbier: nicht so bitter, hell, ähnlich wie ein Zwickelbier. «Trotzdem wird es auch gerne von Männern getrunken.» Das «Krähtal» sei herber und dunkler, im Moment aber nicht im Angebot, weil der Mitbrauer «zu oft in der Feuerwehr ist». Grössere Mengen müssen mindestens sechs Wochen im Voraus bestellt werden. 5 dl kosten Fr. 2.60, 1 Liter 5 Franken. Offenes Bier gibt es auf Anfrage.

Riniken: Fyrabig-Bräu, Oberdorfstrasse 7, 5223 Riniken

Der lange Weg zur Rezeptur

Mark Voser, der Aargauer, und Urs Luzi, der Bündner, brauen mitten in der Brugger Altstadt das Bier «Patschiifig Bräu». Im März 2012 entschieden sich die gelernten Köche, ein eigenes Bier zu brauen. In einem 20-Liter-Topf entstand ihre erste Kreation. «Am Anfang war die Euphorie riesig. Aber nachdem uns Flaschen explodiert sind oder andere Biere nur zum Haare waschen taugten, war sie nicht mehr so gross», sagte Urs Luzi einst gegenüber der AZ. Es sei schwierig gewesen, ein Rezept zu finden.

Mittlerweile wird seit September 2013 in der alten Militärküche in der Brugger Hofstatt Bier gebraut. Heute haben Voser und Luzi eine Kapazität von etwa 170 Litern pro Braugang, der gut 6 Stunden dauert. Von Juli bis November wird jeweils am ersten Freitag im Monat zwischen 18 und 19.30 Uhr das Brugger Stadtbier vor Ort verkauft. 6x33 cl kosten 15 Franken, 24x33 cl 60 Franken, ein kleines Fass à 9 Liter gibt es auf Vorbestellung für 45 Franken. Ebenfalls erhältlich ist das Bier in der Metzgerei Wernli in Remigen sowie im Restaurant Forum im Zentrum für Weiterbildung (ZWB) in Zürich.

Brugg: Patschiifig Bräu, Untere Hofstatt 10, 5200 Brugg

Erstes Bier für Schenkenberger

Die Braugemeinschaft Schenkenberg ist noch jung, wurde erst Anfang 2017 gegründet. Die Pascal Süess und Cyril Obrecht brauen seit rund zweieinhalb Jahren Bier für den Eigengebrauch. Vor einem Jahr haben sie beschlossen, den Brauerei-Eintrag unter dem Namen «Braugemeinschaft Schenkenberg» zu machen, um in Zukunft unter diesem Namen das erste Bier im und für das Schenkenbergertal zu brauen. Dies sollte in rund einem Jahr der Fall sein, «da wir zuerst eine gemeinsame Brau-Werkstatt einrichten müssen», sagt Pascal Süess.

Ziel sei es, nebst einem süffigen Lager- sowie Weizen-Bier für die Allgemeinheit auch diverse spezielle Sorten anzubieten. «In den letzten Jahren haben wir für uns viele verschiedene Biere gebraut. Dadurch können wir auf einige Rezepte zurückgreifen», sagt Pascal Süess. Verkauft wird zurzeit noch kein Bier. «Wir sehen das Bierbrau-Handwerk als unser Hobby und sind fasziniert davon», erklärt Süess. «Seitdem wir selber Bier brauen, geben wir uns mit einem Bier der grossen Marken nicht mehr zufrieden, sondern schätzen es, wenn in Bars und Restaurants das Bier von kleinen, regionalen Brauereien ausgeschenkt wird.»

Oberflachs: Braugemeinschaft Schenkenberg, Bündten 2b, 5108 Oberflachs