Mülligen
Hier im Dorf gibt der Turnverein den Takt an

Der 100-jährige, erfolgreiche STV ist eine integrative Kraft für die Dorfgemeinschaft Mülligen. Acht 16- bis 19-jährige Burschen hoben ihn am 15.August 1912 aus der Taufe. Daraus wurde eine grosse und erfolgreiche Sektion.

Hans-Peter Widmer
Merken
Drucken
Teilen
Stramm: Mülligen am Eidgenössischen Turnfest 1932 in Aarau. Archiv

Stramm: Mülligen am Eidgenössischen Turnfest 1932 in Aarau. Archiv

Anfangs wurde in Mülligen gesungen und geschossen– und erst Jahrzehnte später geturnt. Die Gemeinde war knapp ein Vierteljahrhundert alt, als das Vereinswesen 1827 mit der Gründung eines Männerchors aufblühte. Anscheinend befruchtete die Geselligkeit das Dorfleben, denn in den nächsten 25 Jahren wuchs die 300-köpfige Einwohnerschaft um einen Drittel. Die Sängertradition endete in den 90er-Jahren. Darum ist die 1872 entstandene Feldschützengesellschaft heute der älteste Verein Mülligens. Am zweitlängsten besteht der Turnverein. Acht 16- bis 19-jährige Burschen hoben ihn am 15.August 1912 aus der Taufe. Daraus wurde eine grosse und erfolgreiche Sektion. In den ersten 25 Jahren fehlte freilich eine Turnhalle. Die Turner verkrochen sich im Winter in leere Gebäude. Auch während der beiden Weltkriege litt der Turnbetrieb.

Drei Ereignisse prägten die ersten 50 Jahre: Die Anschaffung der Vereinsfahne 1920, die als eines der ältesten Aargauer Turnerbanner noch heute im Dienst steht; das erste Kreisturnfest in Mülligen 1936, dem 1982 und 2003 weitere folgten; die Gründung der Damenriege 1937, die ihre Tätigkeit aber 1946 bis 1958 vorübergehend eingestellt hatte. In der zweiten Hälfte seiner Geschichte drehte der Turnverein Mülligen mächtig auf. Fünfmal wurde er Turnfestsieger und einmal Zweiter im Mixed-Wettkampf am Eidgenössischen Turnfest 1996 in Bern. Hier feierte zudem die Mülligerin Brigitte Huber den Gymnastik-Turnfestsieg. Sie nahm als vierfache Schweizermeisterin der rhythmischen Sportgymnastik auch an Europa- und Weltmeisterschaften teil. Ebenfalls einen internationalen Auftritt hatten die Turnerinnen des STV Mülligen: 2006 vertraten sie die Schweiz am 25. Gymnastic Festival in Osaka (Japan). Die Erfolgsbilanz der Mülliger Turnerschar wurde durch die Sparte Korbball mitgeprägt. Das belegen viele Meistertitel im Kreisturnverband Brugg und Kantonalturnverein sowie die Zugehörigkeit zur Nationalliga bis 1998.

Korbball und Unihockey

Als das hohe Trainingsniveau den normalen Turnbetrieb zu tangieren begann, reduzierte der Verein 2004 sein Spielprogramm. Inzwischen wird jedoch im STV Mülligen von den Jugendriegen bis zur Aktivsektion der Turner und Turnerinnen neben Korbball auch Unihockey gespielt. Die Männerriege ist auf Faustball spezialisiert, sie führt seit 25 Jahren ein eigenes Turnier durch.

Überhaupt zeichnete sich der die Mülliger Turnerschar als Veranstalter aus. Sie organisierte in 100 Jahren etwa 50 Wettkämpfe, die über den Dorfrahmen hinaus gingen. Mit den Turnerabenden, Dorfsporttagen und anderen öffentlichen Anlässen, wie 1.August-Feiern, kamen über 100 weitere Ereignisse dazu. Die gesamte Turnerfamilie zählt heute mit der Aktivsektion, den Jugend- und Meitliriegen, Männer- und Frauenriegen sowie Muki und Kitu gegen 170 Aktive.

Mülligen verdankt dem STV viel

Das Dorf hat dem Turnverein viel zu verdanken. Der Verein verbindet Menschen und Generationen, schafft Identität, sorgt im Dorf für sinnvolle Jugendbetreuung und sportliche Freizeitgestaltung. Er ist eine Stütze und integrative Kraft in der Dorfgemeinschaft. Das aktuelle Jubiläumsjahr trägt das Gütesiegel «100 Jahre STV gleich 100 Prozent Mülligen». Und das Motto des STV Mülligen heisst: «Wir feiern nicht allein, sondern mit dem ganzen Dorf.»