Windisch
Hier graben 15 Archäologen die Vergangenheit aus

Über fünf Meter breit und gut zwei Meter tief – so gross ist der Spitzgraben aus der Zeit der 21. Legion, den die Kantonsarchäologie Aargau im Areal Linde in Windisch ausgräbt.

Merken
Drucken
Teilen
Hier graben 15 Archäologen die Vergangenheit aus.
5 Bilder
Abwasserkanal
Holzbaubefunde und Gruben
Gebäudegrundriss
Aufgefundene Keramik

Hier graben 15 Archäologen die Vergangenheit aus.

AZ

Im Vorfeld eines grossen Bauprojekts untersucht die 15-köpfige Grabungsequipe der Kantonsarchäologie das rund 1600 Quadratmeter grosse Areal in Windisch im Bereich des ehemaligen Restaurants Linde, unmittelbar südlich des römischen Legionslagers.

Die Grabung findet im Vorfeld eines Bauprojektes mit Tiefgarage statt. In den ersten zwei Grabungsmonaten hat das Grabungsteam der Kantonsarchäologie Aargau bereits mehrere Grabungsfelder im West- und Ostteil des Areals untersucht.

Dabei ist auf fast 25 Meter Länge ein Spitzgraben des Legionslagers von Vindonissa ausgegraben worden. Der Graben ist vermutlich um die Mitte des 1. Jahrhunderts von der 21. Legion angelegt und kurz nach 72 nach Christus von der 11. Legion wieder aufgegeben und aufgefüllt worden.

Die 11. Legion hat den Graben mit grossen Mengen an Siedlungsabfällen und Bauschutt aus dem Legionslager aufgefüllt und den Archäologen damit ein sehr umfangreiches, gut erhaltenes Fundspektrum beschert. Im Nordteil des Grabungsareals verlief ab ca. 25/30 nach Christus eine West-Ost-Strasse.

Anlässlich der aktuellen Grabung sind dabei mindestens neun verschiedene Kiesbeläge von aufeinanderfolgenden Strassen ausgegraben worden. Die Kiesbeläge zeigen deutliche Spuren einer regen Benutzung in Form von Wagenspuren und zahlreichen eisernen Schuhnägeln.

Im Südteil des Areals und teilweise auch unterhalb des Spitzgrabens finden sich Spuren von Holzgebäuden (Wandgräbchen, Pfostennegative, Gruben, Feuerstellen usw.), die aus der 1. Hälfte des 1. Jahrhunderts nach Christus stammen.

Ob es sich dabei um eine zivile Siedlung im südlichen Vorfeld der Lager der 13. Legion handelt oder ob diese Gebäude selbst Teil eines frühen Militärlagers waren, ist im Moment noch offen.

Ab sofort können Interessierte täglich zwischen 7.15 und 16:45 Uhr gratis einen Publikumssteg besuchen, der einen guten Überblick über die Grabung bietet. Der Steg ist von der Zürcherstrasse (beim Motorradgeschäft Urech) und der Lindhofstrasse (gegenüber dem Altersheim «Lindenpark») aus zu erreichen.

Grabungsführungen für Gruppen sind buchbar über die Websites des Vindonissa-Museum: www.ag.ch/vindonissa und des Museum Aargau/Legionärspfad www.ag.ch/legionaerspfad.