Am Sonntag, 1. Mai, eröffnen die Zugchefs Peter Oberson und Daniel Böhlen die Ausstellung mit einem Anekdotenstrauss aus ihrem bunten Berufsleben, während die Baumschulbähnler ausnahmsweise den Wurstgrill einheizen und das Museumspersonal den Durst löschen hilft.

Anlass zur diesjährigen Sonderausstellung ist der Bahnhof Schinznach-Dorf, der der Erweiterung des Bözbergtunnels weichen muss. So manch interessantes Stück aus der langen Bahnhofsgeschichte wird es im Museum zu bestaunen geben: ein Billettautomat kann betätigt werden, Bilder als Zeitzeugen geben zu diskutieren. Die Unterstützung des SBB-Archivs Historic und des SBB Bahnpark-Museums ist deutlich spürbar. Dazu wird die diesjährige Vereinspräsentation durch den Verein Schinznacher Baumschulbahn (SchBB) bestritten.

Die geheimnisvolle dritte Bahn im Bunde beruht auf der Privatinitiative von Markus Stalder, der um sein Haus in Museumsnähe seit Jahren eine Gartenbahn betreibt und an einem Sommersonntag Gästefahrten anbieten wird.

Auch die Dauerausstellungen präsentieren sich herausgeputzt. Der «Rebbau im Schenkenbergertal» zeigt die grossen Zusammenhänge des Rebbaus und so manches handwerklich überzeugende Detail aus der Taubenpflege.

Zusätzlicher Ausstellungsraum

Die Heisterfossilien haben einen zusätzlichen Ausstellungsraum erhalten. Eine grosse Zeittafel trägt zum Verständnis ihrer Herkunft bei, ein Überblick über die vergangenen Jahrmillionen bringt die Entstehung des Jurameeres näher und die Lage des heutigen Schinznachs mittendrin – nur dass sich eben statt der Schinznacher lauter Seesterne, Seeigel, Seelilien und Seewalzen dort tummelten, die in versteinerter Form wieder im Heistersteinbruch ob Schinznach auftauchten, und ihre fragilen Skelette können nun gefahrlos in die Hand genommen und mit der Lupe studiert werden.

Als besonderer Schinznacher tritt Bruno Mühlethaler in Aktion und stellt seine Bilder von Schinznach und Umgebung mutig im Depot des Museums aus, wo trotz der vielen Gegenstände noch etwas mehr Weiträumigkeit herrscht – und hält wahrhaftig gegen Ende Jahr auch noch eine Loki-Überraschung bereit. (az)

Heimatmuseum Schinznach-Dorf, Oberdorfstrasse 13 (Postautohaltestelle Gemeindehaus); Öffnungszeiten: jeden ersten Sonntag im Monat von Mai bis November von 14 bis 17 Uhr; zusätzliche Führungen: Emil Hartmann, 056 443 21 54. Das benachbarte Museum Mittlere Mühle hat dieselben Öffnungszeiten.