Hausen
Nach dem Paukenschlag: Noch schweigt der abgewählte Gemeindeammann

Neun Jahre stand Eugen Bless in Hausen dem Gemeinderat vor, nun hat er die Wiederwahl für die kommende Amtsperiode verpasst. Was am Wochenende sonst noch auffiel.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Eugen Bless sitzt seit 2006 im Gemeinderat Hausen und ist seit 2012 Gemeindeammann.

Eugen Bless sitzt seit 2006 im Gemeinderat Hausen und ist seit 2012 Gemeindeammann.

Bild: Chris Iseli
(17. Mai 2021)

«Wie beurteilen Sie in Hausen die Arbeit der Behörden?» Diese Frage aus der aktuell laufenden und regelmässig am Ende der Amtsperiode stattfindenden Bevölkerungsumfrage haben viele Stimmberechtigten bei den Gesamterneuerungswahlen am letzten Wochenende indirekt bereits beantwortet. Das Stimmvolk hat den Gemeinderat (fast) komplett ausgewechselt.

Mit Manuela Obrist und Stefano Potenza (beide FDP) sowie Andreas Arrigoni und Lukas Bucher (beide parteilos) schafften vier Neue das absolute Mehr und somit die Wahl in den Gemeinderat. Die drei Bisherigen Tonja Kaufmann und Sabine Rickli (beide SVP) sowie Eugen Bless (parteilos) gelang die Wiederwahl im ersten Durchgang nicht. Mit Andreas Arrigoni hat das Stimmvolk auch einen neuen Ammann gewählt.

Anmeldefrist für zweiten Wahlgang läuft am 23. Juni ab

Von den neun Kandidierenden gaben am Sonntag acht eine Stellungnahme ab. Der amtierende Gemeindeammann Eugen Bless teilte im Vorfeld mit, dass er frühestens am Dienstag ein Statement abgeben könne. Doch angesichts des deutlichen Wahlausgangs wollte er sich auf Nachfrage der AZ noch nicht zum Thema äussern. Am Dienstag sagte Bless am Telefon.

«Ich werde an der Gemeindeversammlung am Donnerstag etwas zu den Wahlen sagen.»

Damit der neue Gemeinderat ab 2022 komplett ist, müssen noch ein fünftes Mitglied sowie der oder die Frau Vizeammann gewählt werden. Die Anmeldefrist für den zweiten Wahlgang, der auf den 26. September festgelegt wurde, läuft am 23. Juni um 12 Uhr ab. Klar ist bereits, dass sich SP-Kandidat Urs Weilenmann nochmals für die Wahl zur Verfügung stellen wird.

Es fehlen Kandidaten für Steuerkommission und Stimmenzähler

In der öffentlichen Facebook-Gruppe «Du bisch vo Huuse, wenn ...» schrieb ein ehemaliger Gemeinderat:

«Ich wünsche mir nun für die Hausner etwas Ruhe und hoffe, dass die abgewählten Behördenmitglieder die neu gewählten Gemeindevertreter voll und ganz bei der Einarbeitung unterstützen.»

So würde auch der Wille der Bevölkerung respektiert.

Angesichts der grossen Auswahl bei den Gemeinderatswahlen erstaunt es, dass niemand für die Steuerkommission und als Stimmenzähler-Ersatzmitglied ab 2022 kandidierte und gewählt wurde. Für diese Ämter, die wenig Arbeit geben, findet auch am 26. September ein zweiter Wahlgang statt.

Gemeindeversammlung Donnerstag, 17. Juni, um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Hausen.

Aktuelle Nachrichten