Gemeindeversammlung
Habsburger Gemeinderat zieht Lehre aus teurer Strassensanierung

Mehr Finanzreserven einbauen und den Projektverlauf besser kontrollieren: So lauten die Vorsätze, die sich der Gemeinderat nach der Sanierung Rebengässli gefasst hat. Die massive Kreditüberschreitung gab bei den Stimmbürgern zu reden.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Beim Rebengässli wurde der Sanierungskredit massiv überschritten.

Beim Rebengässli wurde der Sanierungskredit massiv überschritten.

Claudia Meier

Es gab einiges zu diskutieren an der letzten Gemeindeversammlung am Freitagabend, wie die Aargauer Zeitung jetzt nach mehrmaliger Anfrage bei der Gemeinde Habsburg in Erfahrung brachte. Von insgesamt 323 Stimmberechtigten waren 56 Personen anwesend. Als grösster Brocken fiel der Verpflichtungskredit über 160’000 Franken für die Gesamtrevision Nutzungsplanung Siedlung und Kulturland ins Gewicht (die az berichtete).

Mit einem Rückweisungsantrag, der aber eindeutig abgelehnt wurde, hätte eine günstigere Variante gesucht werden sollen, sagt Gemeindeschreiberin Fabienne Häfeli. Der Souverän hiess nach Abschluss der Diskussion den ursprünglich beantragten Kredit mit grosser Mehrheit gut.

Bei der Sanierung Rebengässli wurde der genehmigte Kreditrahmen von 255’000 Franken wegen der schlechten Kofferung der alten Strasse um 128’099 Franken überschritten. Der dichte Zeitplan verunmöglichte das Beantragen eines Nachtragskredits, so Häfeli.

Der Gemeinderat habe sich aber vorgenommen, künftig mehr Finanzreserven im Kreditbegehren einzubauen und den Projektverlauf besser zu kontrollieren. Die Anwesenden hiessen zudem die Übernahme eines Kostendeckungsbeitrags an das Schulgeld für auswärts wohnhafte Schüler der Primarschule Habsburg für die befristete Dauer von vier Jahren gut.