Brugg

Habsburg ist Gastgemeinde am traditionellen Rutenzug

Aufmerksame Zuhörer: Die Morgenfeier im Freudenstein wird – wie hier 2015 – umrahmt von Musik und Gesang. Die Festrede hält diesmal Marketingfachfrau Verena Rohrer, Leiterin der Geschäftsstelle Brugg Regio. mhu/Archiv az

Aufmerksame Zuhörer: Die Morgenfeier im Freudenstein wird – wie hier 2015 – umrahmt von Musik und Gesang. Die Festrede hält diesmal Marketingfachfrau Verena Rohrer, Leiterin der Geschäftsstelle Brugg Regio. mhu/Archiv az

Mit dem traditionellen Rutenzug steht einer der Höhepunkte im Veranstaltungskalender von Brugg kurz bevor. Dieses Jahr mit einer speziellen Gastgemeinde: Habsburg. Für das kleine Dorf eine besondere Ehre.

Tradition ist Tradition, daran gibts nichts zu rütteln. «Dieses Fest muss man nicht neu erfinden», sagt der Brugger Stadtammann Daniel Moser. Am Montag, 27. Juni, beginnt die Jugendfest-Woche, mit den Höhepunkten Rutenzug und Morgenfeier im Freudenstein am Donnerstag. Als Gastgemeinde wird Habsburg vertreten sein – für das kleine Dorf eine «besondere Ehre». Teilnehmen am Umzug werden die Schule sowie der Gemeinderat und die Gemeindeschreiberin.

Bruggs Stadtammann Moser freut sich auf die Gäste. «Das stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl. Es hat sich eine grosse Gruppe angemeldet.» Die Jugendfest-Rede wird diesmal gehalten von Verena Rohrer, Marketingfachfrau und Leiterin der Geschäftsstelle Brugg Regio. Moser spricht von einer Powerfrau, die sich stark engagiert in der Region. «Ich bin gespannt, was sie zu sagen hat.»

Noch mehr Spiele

Auch wenn der Jugendfest-Ablauf grundsätzlich immer der genau gleiche ist: Da und dort kommt es trotzdem zu Anpassungen. Die Jugendfest-Spiele für die Mittel- und Oberstufe am Donnerstagnachmittag beispielsweise werden leicht ausgebaut. Neu zu finden sind auf dem Eisi-Parkplatz der «Bunjee Run» sowie die «Jump Arena».

«Wir versuchen, ein attraktives Programm für alle Schülerinnen und Schüler zusammenzustellen», sagt Gesamtschulleiter Peter Merz. Bewährtes wie Seifenkistenrennen, Fussball oder Schwingen darf natürlich nicht fehlen – immer vorausgesetzt, das Wetter macht mit.

An einem neuen Ort findet diesmal das Behördenzobig statt: im alten Zeughaus 1 an der Ländistrasse direkt an der Aare – «ein schöner Ort», wie Stadtammann Moser anmerkt. Grund für dem Umzug: Die Mehrzweckhalle der Kaserne, wo sich die geladenen Gäste bisher einfanden, wird derzeit umfassend saniert.

Begrüssenswert wäre, fügt Gesamtschulleiter Merz an, wenn für den Nachmittagsumzug von Kindergarten und Unterstufe zur Schützenmattwiese ein paar Mitglieder von Musikgesellschaften gewonnen werden könnten.

Denn ohne Musik sei es eine etwas triste Angelegenheit. Stadtammann Moser ist zuversichtlich, «dass wir etwas hinbringen werden». Apropos Musik: Klanglos geht die Jugendfest-Woche sowieso nicht vorbei.

Die Serenade im Park der Villa Keller am Montagabend wird gestaltet von den Lehrpersonen und steht unter dem Titel «Luegit vo Bärg und Tal …». Es gehe um Volksmusik im weitesten Sinn, sagt Gesamtleiter Jürg Moser und verspricht einen «wunderschönen Abend». Am Dienstag folgt das Konzert der Jugendmusik beim Erdbeeribrunnen, am Mittwoch beginnt das Open Air «Lauschallee». Als Ergänzung – «nicht als Konkurrenz», so Stadtammann Moser – spielt die Rock- und Partyband azTon beim Storchenturm.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1