Der erste Eindruck zählt. Das gilt nicht nur bei Vorstellungsgesprächen, Blind-Dates und bei der Wohnungssuche, sondern auch wenn sich Neuzuzüger auf der Gemeinde anmelden. Und das geschieht beim aktuellen Bau-Boom oft. Der erste Gang zur Verwaltung in der neuen Wohngemeinde bleibt bei vielen in Erinnerung: Es spielt eine Rolle, ob man freundlich empfangen wird und wie nützlich die abgegebenen Unterlagen und Goodies sind.

In der Gemeinde Windisch gibt es gleich beim Eingang eine ansprechende, moderne Empfangshalle. Wer sich anmeldet, bekommt eine Tasche mit der Aufschrift «Gemeinde Windisch – Herzlich willkommen». Darin findet man neben den üblichen Informationen über die Verwaltung sowie die Vereine und Institutionen auch Gutscheine für ein Probetraining im Fitnesscenter Windisch, einen Gratis-Eintritt ins Freibad Heumatten und drei Gutscheine von Brugg Regio.

Dazu kommen ein Jasskarten-Set mit dem Windischer-Logo, ein offizieller 35-Liter-Kehrichtsack sowie eine Parkschreibe. Bei der Abgabe gibt es zusätzlich noch eine Tafel Schokolade vom Volg Unterwindisch mit einem Gutschein für «eine Einkaufstasche gefüllt mit vielen feinen Produkten».

Tasche wird mit Stolz getragen

Gemeindeschreiber Stefan Wagner hatte zusammen mit Sachbearbeiterin Jasmin Enderli die Idee für diese bedruckte Windischer Tasche entwickelt. Für Ausländer enthält das Set übrigens auch Informationen über den Treffpunkt Integration. «Ich beobachte oft, wie die neuen Bewohner stolz mit dieser Begrüssungstasche durch Windisch gehen und sie später auch zum Einkaufen wiederverwenden», sagt Wagner und strahlt.

Die Einwohnerkontrolle der Stadt Brugg befindet sich in der Alten Post. Der Raum wirkt etwas bieder. Das Personal ist aber freundlich. Die Neuzuzüger-Mappe ist im Vergleich zu anderen Gemeinden ziemlich dünn.

Es gibt die gleichen Gutscheine von Brugg Regio wie in Windisch (Reduktion für Kurs am Berufs- und Weiterbildungszentrum Brugg, vergünstigter Eintritt für Kombiticket Vindonissapark sowie Bon für einen Landschaftsführer des Juraparks Aargau). Das Bad Schinznach offeriert den Neuzuzügern noch einen Gratiseintritt für zwei Stunden in Bad oder Sauna oder eine Erstrunde Golf.

Stadt will Geschäfte anfragen

Auffallend ist, dass kein einziger Gutschein von einem Brugger Geschäft oder einer Kulturinstitution beiliegt. Gibt es dafür Gründe? «Wir überprüfen die Neuzuzüger-Mappe laufend. Gegenwärtig wird das Erscheinungsbild respektive der Umschlag überarbeitet. Entsprechende Offerten sind eingeholt», sagt Stadtschreiber Yvonne Brescianini.

Ebenfalls sei geplant, die Brugger Geschäfte anzufragen, ob sie Interesse an der Zurverfügungstellung von Gutscheinen haben. Brescianini betont: «Grundsätzlich wollen wir jedoch mit dieser Mappe die wichtigsten Informationen und Adressen zur Stadt Brugg vermitteln, damit sich die neuen Einwohner schnell zu recht finden und sich wohlfühlen.»

Auf dem Land werden – im Gegensatz zur Stadt – auch mal Gutscheine von Brugger Kulturinstitutionen abgegeben. «Die zusätzlichen Beilagen können je nach Zeitpunkt variieren. Grundsätzlich sind wir aber offen für Angebote», so Claudio Stierli, Gemeindeschreiber der Verwaltung 3plus in Bözen.