Campussaal
Grösste Hochzeitsmesse der Region: Windisch unterstützt Brugger Coiffeuse

Unterschiedliche Auffassungen der Patronatsgemeinden führen zu einer Premiere für die Hochzeitsmesse: Der dritte Anlass findet im Campussaal statt – vor allem dank der Gemeinde Windisch.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Beyza Tut machte sich mit 20 Jahren selbstständig: «Ich war immer mutig und hatte den Drang, etwas zu bewegen.»

Beyza Tut machte sich mit 20 Jahren selbstständig: «Ich war immer mutig und hatte den Drang, etwas zu bewegen.»

SEVERIN BIGLER

Für Beyza Tut, die den «Hair & Beauty Beyza»-Salon am Brugger Bahnhofplatz führt, geht ein grosser Traum in Erfüllung. Am Wochenende vom 26. und 27. Januar 2019 kann sie die grösste Hochzeitsmesse in der Region Brugg im Campussaal durchführen. Schon vor über zwei Jahren nahm sie einen Anlauf dazu. Tut wäre auf die Unterstützung der beiden Standortgemeinden Brugg und Windisch angewiesen gewesen. Zweimal hatte sie angeklopft, beide Male erhielt sie einen Korb.

Die engagierte Geschäftsführerin organisierte stattdessen die Hochzeitsmesse im Januar 2017 wie beim ersten Mal im «Odeon»-Forum in Brugg. Dabei scheute sie keinen Aufwand und sorgte unter anderem mit dem Auftritt von Dominique Rinderknecht für einen Publikumsmagneten. Deutlich grösser wird die Hochzeitsmesse im Campussaal sein. Die Vorbereitungen laufen seit Monaten auf Hochtouren.

Sie erwartet bis zu 1500 Besucher

«Zwischen Oktober und Dezember habe ich so viele E-Mails wie noch nie zuvor geschrieben», sagt die Veranstalterin. Von 24 Ausstellern hat Beyza Tut bereits eine Zusage, 27 werden erwartet. Im grossen Saal wird vor der Bühne ein sechs Meter langer Laufsteg aufgebaut. Dort wird zweimal pro Tag eine Modenschau stattfinden. «Die Messe ist für die Grossregion Brugg eine super Chance, damit sich das Gewerbe auf kreative Art und Weise präsentieren kann», schwärmt Beyza Tut.

Diese Veranstalter zahlen keine Miete

Die Patronatsgemeinden Brugg und Windisch können den Saal für 10 in ihrem Interesse liegenden, nicht kommerziellen Anlässe (ohne Eintrittsgebühren) pro Jahr von eigenen oder gemeindenahen Organisationen mietfrei zur Verfügung stellen.
Im Jahr 2018 sind folgende Veranstaltungen mietfrei:

- Neujahrsapéro Windisch

- Neujahrsempfang von Brugg und Windisch für Unternehmer

- Infoveranstaltung BNO Brugg-Windisch

- Jubiläumsfeier 100 Jahre AIHK Region Brugg

- GV Gewerbeverein Zentrum Brugg

- GV Aargauischer Gemeindeschreiberverband

- GV Schweizerischer Gemeindeverband

- Diplomfeier BWZ Brugg & VAEI

- SP Schweiz, Parteitag (zwei Tage)

Die Organisatorin weiss, wie sie die Besucher begeistern kann. Sei es mit speziellen Foto-Shootings, Oldtimern, stilvoller Musik oder kulinarischen Köstlichkeiten. Details will Beyza Tut noch nicht verraten. Neben dem grossen Campussaal werden auch Foyer und Aussenbereich für die Hochzeitsmesse beansprucht. Tut rechnet an beiden Tagen zusammen mit 1000 bis 1500 Gästen. Der Eintritt ist frei. Erfahrungsgemäss kommen 80 Prozent der Interessierten aus den umliegenden Regionen und Kantonen. Eine 20-seitige Messebroschüre wird mit einer Auflage von 85 000 Exemplaren gedruckt und an die Interessierten verteilt.

Tischmesse sorgte für Diskussionen

Dass ihre dritte Hochzeitsmesse nun doch noch mietfrei im Campussaal stattfinden kann, verdankt Beyza Tut vor allem der Gemeinde Windisch. Denn diese war nicht damit einverstanden, dass sich die Stadt Brugg zweimal für die Durchführung der Tischmesse durch die regionale Standortförderung Brugg Regio als Patronatsanlass einsetzte.

Für die Teilnahme an diesem Networking-Anlass zum Anbahnen von Geschäftsbeziehungen zwischen unterschiedlichsten Unternehmen der Region Brugg musste eine Gebühr entrichtet werden. «Aufgrund dieser Situation und im Sinne einer Gleichbehandlung war es für Windisch nicht fair, der Hochzeitsmesse nochmals eine Absage zu erteilen», erklärt der zuständige Gemeindeschreiber Stefan Wagner.

Die Hochzeitsmesse als Patronatsanlass werde deshalb nur von der Gemeinde Windisch getragen, so wie die zweite Tischmesse von Brugg Regio im vergangenen September nur von der Stadt Brugg getragen wurde. Wagner hält fest, dass die Hochzeitsmesse den Campussaal einmalig als Patronatsanlass nutzen kann. «Uns ist es wichtig, dass verschiedene Veranstalter von einer Anschubfinanzierung profitieren können, um den Saal auszuprobieren.» Noch offen ist, ob die Hochzeitsmesse auch vom Förderverein Campussaal unterstützt wird.