Brugg
Grosse Kunden haben grosses Interesse am Campussaal

Beim Förderverein Campussaal freut man sich auf die Eröffnung des Campussaales am 19. Oktober. Der Förderverein will auch mit seiner Unterstützung von Anlässen am Anfang «etwas grosszügig» sein.

Louis Probst
Drucken
Teilen
Campussaal in Brugg/Windisch

Campussaal in Brugg/Windisch

Annika Bütschi

«Vieles ist im Um- und Aufbruch», freute sich Anton Lauber, der Präsident des Fördervereins Campussaal, an der Generalversammlung. «Es bewegt sich etwas. Der Saal kann bald eröffnet werden. Der Förderverein wird den Start durch Förderleistungen unterstützen.»

Wie Anton Lauber sagte, liegen beim Förderverein bereits Anfragen für Anschubfinanzierungen vor. «Es geht jetzt für alle Beteiligten darum, Erfahrungen zu sammeln», betonte er.

«Es gibt eine starke Konkurrenz für den Saal. Der Campussaal hat aber das grosse Plus, im Campus zu sein. Und der Campus wird in der Region noch einiges bewegen.»

«Etwas grosszügig sein»

Der Förderverein will auch, so Anton Lauber, mit seiner Unterstützung von Anlässen am Anfang «etwas grosszügig» sein. Die Voraussetzungen dafür bestehen durchaus.

Das jedenfalls ging aus den Ausführungen von Kassier Urs Widmer hervor. Der Förderverein weist zurzeit ein Vermögen von rund 58 000 Franken aus. Jährlich gehen rund 22 000 Franken an Beiträgen der rund 200 Mitglieder ein.

Absicht des Vorstandes ist es, jährlich rund 20 000 Franken an Unterstützungsbeiträgen auszuschütten.

Klare Fördergrundsätze

Das soll jedoch - bei aller Grosszügigkeit - nicht mit der Giesskanne geschehen. Der gezielte Einsatz der Mittel wird durch Fördergrundsätze gewährleistet, die auf den Statuten des Vereins aufbauen.

So müssen Anlässe, die unterstützt werden, nicht nur einen Bezug zur Region haben. Sie müssen zudem bestimmten Kriterien - wie Stimmigkeit, Professionalität, Relevanz, Resonanz oder Machbarkeit - Genüge leisten.

«Wir haben versucht, die Kriterien möglichst breit zu fassen», erklärte Urs Widmer. «Wir wollen ja unterstützen.» Im Anschluss an den geschäftlichen Teil der Versammlung - in dem die anwesenden 60 Mitglieder alle Anträge einstimmig guthiessen und den Vorstand mit dem neuen Mitglied Reto Wettstein (Brugg) und Präsident Anton Lauber bestätigten - folgte ein Informationsblock.

Bereits sieben Aufträge

Von besonderem Interesse waren dabei - nicht zuletzt angesichts der Diskussionen um die Betriebsbeiträge - die Ausführungen von Kathrin Kalt von der Saalbetreiberin ABA Management über die Vermarktung des Campussaales.

Wie sie erklärte, konnten innerhalb eines Monats bereits sieben Aufträge gebucht werden. «Wir sind mit diesem Ergebnis zufrieden», betonte sie.» Es gibt grosse Kunden, die grosses Interesse am Campussaal haben. Es liegt jetzt an uns, diese Leute zu überzeugen.»

Aus der Präsentation von Kathrin Kalt ging auch hervor, dass bei der künftigen Nutzung des Saales Kongresse, Tagungen und Symposien klar im Vordergrund stehen werden.

Tag der offenen Türen

Dorina Jerosch und Martin Wehrli orientierten sodann über die Tätigkeit der Campussaal Immobilien AG und der Campussaal Betriebs AG; Max Zeier über das erfolgreiche Projekt Licht + Kunst und Heidi Ammon über Eröffnung des Campus, die am 19. Oktober mit einem Tag der offenen Türen und Präsentationen auf der Campussaalbühne stattfinden wird.

Aktuelle Nachrichten