Traditionell ist bei den Männerturnern des Kreises Brugg nicht nur der Sternmarsch, der jeweils am dritten Januarsonntag zu einem seiner Vereine respektive Riegen führt. Es hat auch Tradition, dass oft ein runder Geburtstag zum Anlass genommen wird, um die Turnkollegen aus dem ganzen Kreis einzuladen. Dies ist auch bei der Männerriege Birr so, die dieses Jahr ihr 60-jähriges Bestehen feiert.

Aussergewöhnlich dabei ist aber, dass dies wohl gleichzeitig das letzte Vereinsjahr sein wird. Nicht etwa, weil sich die Riege mangels Mitgliedern auflöst, sondern weil sie anlässlich der Generalversammlung vom letzten Freitag die Fusion mit der Männerriege Lupfig zu einem eigenständigen Verein beschlossen hat. Bei den Lupfiger Kollegen, mit denen man schon seit Jahren gemeinsam trainiert, steht dieser Entscheid noch aus, gilt jedoch als sicher.

Dass die Birrer Männerriegler alles andere als «am Ende» sind, bewiesen sie den rund 250 Sternmarschierern denn auch eindrücklich mit einer tadellosen Organisation und speditiven Abwicklung des Anlasses.

Besuch ansässiger Unternehmen

Die Männerturner aus dem Kreis Brugg kamen damit in den Genuss eines unbeschwerten Wander- und Begegnungsanlasses, bei dem die Kameradschaftspflege mindestens ebenso wichtig ist, wie die ebenfalls mit Traditionen gespickte und von Kreisobmann Toni Burger wie gewohnt speditiv und souverän geleitete Versammlung selbst: Begrüssung durch den Präsidenten Franz Zrotz des gastgebenden Vereins, Vorstellung der Standortgemeinde durch Gemeindeammann Markus Büttikofer, Mittagessen mit Ghackets und Hörnli, wahlweiser Besuch von drei ortsansässigen Betrieben (Hans Meyer AG, Schreinerei Rudolf Hirt, Gutschlafen.ch), rassige musikalische Umrahmung durch die Feldmusikgesellschaft Lupfig, Totenehrung, Geschäftlicher Teil, Ehrung der ältesten Teilnehmer, Begrüssung durch die Kreispräsidentin Pia Hauri und schliesslich der obligate Kaffee «avec» (gespendet von der Gemeinde Birr). Der Sternmarsch führt nächstes Jahr nach Riniken. (AZ)