Region Brugg
Glutenfreies Essen wird in Zukunft immer mehr gefragt sein

Für Menschen mit Zöliakie ist es schwierig, auswärts essen zu gehen. Gluten sind in vielen Gerichten enthalten. Dies wird zunehmend auch ein Thema in der Gastronomie der Region Brugg. Drei Betriebe zeigen, wie sie sich organisiert haben.

Nik Dömer
Drucken
Teilen
Auch er ist betroffen: Patrick Hemmelmayr, der Geschäftsführer des Hotel Bären in Birr.

Auch er ist betroffen: Patrick Hemmelmayr, der Geschäftsführer des Hotel Bären in Birr.

Yves Junge

Trotz gesunder und bewusster Ernährung merkte der Gastronom Patrick Hemmelmayr, dass etwas mit ihm nicht stimmte. Kurz darauf erhielt er die Diagnose Zöliakie. Auch bekannt als Glutenintoleranz. Dies bedeutete, dass der Geschäftsführer des Hotel Bären und dem dazugehörigen Restaurant Atelier in Birr seine Ernährung komplett umstellen musste. Denn Gluten sind in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen und Gerste enthalten.

Aufgrund der Diagnose kam Patrick Hemmelmayr auf die Idee, glutenfreies Essen in seinem Restaurant anzubieten. «Der Befund ist jetzt mittlerweile elf Jahren her. Ich wollte einfach das Beste daraus machen. Seither habe ich mir durch diesen Schritt eine Zöliakie-Stammkundschaft aufgebaut.» Auf der Speisekarte werden in seinem Restaurant die glutenfreien Gerichte markiert. Das hausgemachte glutenfreie Brot sowie die Speisen werden in einem separaten Raum zubereitet. Das glutenfreie Bier darf zum Essen natürlich auch nicht fehlen. Dank seiner Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft Zöliakie Schweiz wird er in der Gastronomie Empfehlungsliste der IG erwähnt. Somit kommt es vor, dass er Gäste aus der ganzen Schweiz begrüssen darf.

Leute wollen sich bewusst ernähren

Auch im Brugger Lokal Souperbe werden glutenfreie Gerichte angeboten: Tropische Tomatensuppe, Kürbis-Ingwersuppe oder bunter Fischeintopf. Diese und weitere Mahlzeiten bietet Lucie Soland in ihrer Suppenbar auch zum Mitnehmen an. In ihrem Team ist ebenfalls jemand von der Intoleranz betroffen. «Ich setze mich gerne mit dieser spannenden Thematik auseinander. Irgendwo müssen die Leute ihr Essen herbekommen. Bei uns wird alles frisch zubereitet, unsere Leute sind gut geschult und wissen, auf was beim Kochen geachtet werden muss», so Soland.

Seit dem Start vor sechs Jahren wird in der Brugger Suppenbar glutenfrei gekocht. Zunehmend ist dem Team aufgefallen, dass die Leute gerne auch milchfreie Suppen konsumieren möchten. Es gebe viele Leute, die keine Glutenintoleranz haben, sich jedoch einfach bewusst ernähren möchten und daher auf Milch oder Gluten verzichten, betont Geschäftsführerin Soland.

Neue Kundschaft gewinnen

Beim modernen Campus Restaurant in Windisch ist zwar niemand aus dem Team der SV Group selber betroffen, trotzdem wird täglich darauf geachtet, dass mindestens ein gluten- und laktosefreies Gericht angeboten wird. «Wir hatten nach dem Start immer mehr Nachfragen. Also haben wir unsere Menus angepasst. Das ist für uns kein Mehraufwand, unser Team ist mit dem Thema vertraut», sagt Restaurant Manager Ralf Gerlach. Er merke, dass seine Kunden vermehrt das Bedürfnis haben, sich bewusst zu ernähren und informiert zu werden. Daher sei nun eine neue Speisekarte in Planung, bei der klar ersichtlich ist, was die Menus enthalten, so der Restaurant Manager.

Alle drei Gastronomen sind sich einig: Glutenfreies Essen wird in Zukunft immer mehr gefragt sein. Wer sich also anpasst, kann neue Kundschaft gewinnen. «Viele Betroffene essen immer noch lieber daheim, anstatt ins Restaurant zu gehen. Da sie einfach auf Nummer sicher gehen wollen», so der «Bären» Geschäftsführer Patrick Hemmelmayr. «Dies sollte sich in Zukunft ändern.»

Aktuelle Nachrichten