Historisches Ereignis in Lupfig: Durch den Zusammenschluss mit Scherz finden übermorgen Freitag zuerst die – separaten – Gemeindeversammlungen der altrechtlichen Gemeinden statt, gleich im Anschluss die erste Gemeindeversammlung der neurechtlichen Gemeinde.

Zur Diskussion stehen an Letzterer die einzelnen Reglemente, die überarbeitet und zusammengeführt worden sind: Personalreglement, Abfallreglement, Abwasserreglement, Wasserreglement, Reglement über die Finanzierung von Erschliessungsanlagen sowie Reglement über die Sicherung und den Unterhalt der subventionierten gemeinschaftlichen Meliorationswerke.

Zu genehmigen ist in der Mehrzweckhalle Breite ebenfalls die Gemeinderatsbesoldung. Durch die Vergrösserung der Gemeinde werde die Arbeitsbelastung steigen, heisst es in den Unterlagen. «Die Gemeinderäte Lupfig und Scherz beziehungsweise die Steuerungsgruppe erachten aufgrund dieser Veränderung eine Erhöhung der Besoldung als notwendig und angebracht.» Der Gemeindeammann, ist vorgesehen, erhält 29'000 Franken, der Vizeammann 17'000 Franken und die Gemeinderäte je 14'000 Franken.

Eine Bereicherung für beide

Weiter entscheiden die Stimmberechtigten über das Budget 2018 mit einem Steuerfuss von 92 Prozent, über einen Kredit von 135'500 Franken für Hochwasserschutzmassnahmen im Gebiet Oberes Feldli, über einen Kredit von 2,1 Mio. Franken für die Sanierung der Unterdorfstrasse im Ortsteil Scherz sowie über eine Leistungsvereinbarung und eine Erhöhung des Stellenplans für die Bibliothek Eigenamt.

Der Hintergrund: Bislang haben die Gemeinden Lupfig und Birr eigene Bibliotheken geführt – nur gerade 500 Meter Luftlinie voneinander entfernt. In der Schule Birr besteht nun zusätzlicher Platzbedarf. Kommt hinzu, dass die Gemeinden ab Schuljahr 2018/19 nicht mehr verpflichtet sind, eine Schulbibliothek zu führen. Sie müssen lediglich noch den Zugang zu einer Bibliothek gewährleisten.

Aus diesem Grund kam eine Zusammenarbeit von Lupfig und Birr zur Sprache. «Die Auslegeordnung hat ergeben, dass eine gemeinsame Bibliothek eine Bereicherung für beide Gemeinden werden kann», führt der Gemeinderat Lupfig aus. Die Räumlichkeiten seien dafür optimal geeignet und genügend gross, um die Medien der Bibliothek Birr zu übernehmen. Durch die Zusammenführung des erfahrenen Personals beider Bibliotheken könnten zudem die Öffnungszeiten massiv ausgebaut werden, ohne die Kosten zu strapazieren.

Die neue Institution soll den Namen «Bibliothek Eigenamt» tragen. Gemäss Budgetierung steigt der Nettoaufwand für die Bibliothek von rund 93'000 Franken auf knapp 140'000 Franken. An den Kosten beteiligt sich die Gemeinde Birr gemäss Leistungsvereinbarung mit jährlich 35'000 Franken.

Abrechnung für Dorffest liegt vor

Die Gemeindeversammlung der altrechtlichen Gemeinde Lupfig hat im Vorfeld zu entscheiden über die Kreditabrechnungen Erschliessung Industrie-West sowie Kreisel Bahnhofstrasse, diejenige der altrechtlichen Gemeinde Scherz über die Kreditabrechnungen Erneuerung der Steuerung im Quellwasserpumpwerk Unterdorf, Wiederinstandstellung der Flurwege nach Unwetterschäden sowie Defizitgarantie für das Dorffest Schärz777.

Von der Defizitgarantie der Einwohnergemeinde von 30'000 Franken werden 27'892 Franken in Anspruch genommen, von der Defizitgarantie der Ortsbürgergemeinde von 10'000 Franken sind es 9297 Franken. Die Kostenüberschreitung begründet der Gemeinderat Scherz damit, dass der Defizitgarantie nur eine grobe Schätzung der Ausgaben und Einnahmen zugrunde lag.

Gemeindeversammlung Freitag, 24. November, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Breite, Lupfig (um 19.30 Uhr finden die Gemeindeversammlungen der altrechtlichen Gemeinden Lupfig und Scherz statt).