Brugg/Schinznach-Bad
Gibts bei einer Fusion Rabatt fürs Thermalbad?

Eine Aktion für die Bevölkerung kann sich die Bad Schinznach AG vorstellen, wenn die Gemeinde zahlt.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Aquarena: Kommt die Fusion der Gemeinden zustande, hat Brugg neu ein Thermalbad.

Aquarena: Kommt die Fusion der Gemeinden zustande, hat Brugg neu ein Thermalbad.

Zur Verfügung gestellt

Mit dem Ja an der Gemeindeversammlung in Schinznach-Bad und im Einwohnerrat in Brugg haben die beiden Kommunen die erste Hürde Richtung Fusion gemeistert. Nun liegt der Ball beim Stimmvolk. Erst wenn dieses in beiden Gemeinden am 4. März 2018 an der Urne noch einmal Ja sagt und der Grosse Rat ebenfalls grünes Licht gibt, kann die Fusion auf den 1. Januar 2020 umgesetzt werden.

15 Prozent ...

... Rabatt gegenüber dem Einzeleintritt gibt es mit dem Wellness-Pass von
Aargau Tourismus. Die drei Eintritts-Coupons sind gültig in den Thermalbädern in Schinznach-Bad, Rheinfelden sowie in Bad Zurzach.

Kommt es also zum Zusammenschluss, so verfügt die Stadt Brugg neu über ein Thermalbad. «Bekommt die Bevölkerung dann eine Vergünstigung für den Thermalbad-Eintritt im Bad Schinznach?», wurde im Vorfeld der ersten Abstimmung immer wieder gefragt. Anlass zur Diskussion gab auch der Umstand, wonach die Bevölkerung in Bad Zurzach von Vergünstigungen im Thermalbad profitieren könne.

Mit Zurzicard gibts Rabat

Die Aargauer Zeitung hat beim Bad Zurzach nachgefragt. Marketingleiterin Sibylla Fischer sagt: «Ja, mit der sogenannten Zurzicard können die ‹Einheimischen› das Thermalbad mit einer Vergünstigung von 10 Prozent nutzen.» Dieses Angebot gebe es seit der Lancierung der Zurzicard. Die Kundenkarte richtet sich an Leute, die regelmässig im Zurzibiet einkaufen und ist nicht vom Wohnort abhängig. Der Rabatt von 10 Prozent wird von der Thermalbad Zurzach AG offeriert und gilt auch nächstes Jahr. Die Eintrittspreise hingegen werden am 1. Januar 2018 leicht steigen. Ein 2-Stunden-Aufenthalt für Erwachsene im Thermalbad an einem Sonntag kostet neu 25 Franken (bisher 24 Franken). Nicht tiefer in die Tasche greifen müssen die Badegäste nächstes Jahr im Bad Schinznach. Im Aquarena Fun kostet der 2-Stunden-Aufenthalt für Erwachsene während der ganzen Woche weiterhin 24 Franken.

Gemeinde müsste Interesse zeigen

Einen Rabatt für die Bevölkerung von Schinznach-Bad habe es nie gegeben, sagt Daniel Bieri, Vorsitzender der Geschäftsleitung. Er verweist auf die beliebte Wertkarte. Diese lädt man am Anfang mit 200 Franken auf und bekommt 20 Franken geschenkt. Später kann sie mit einem Mindestbetrag von 100 Franken nachgeladen werden, wobei es wieder einen Bonus von 10 Prozent gibt. Das Guthaben hat kein Verfalldatum. Ganze 15 Prozent gegenüber dem Einzeleintritt spare man mit dem weniger bekannten Wellness-Pass von Aargau Tourismus. Dieser beinhaltet drei Eintrittscoupons für die Thermalbäder in Bad Zurzach, Rheinfelden und Schinznach-Bad. Der Gast entscheidet, wo er die Coupons einlösen will.

Die Bad Schinznach AG hat laut Daniel Bieri der Gemeinde vor zwei Jahren ein Angebot unterbreitet, damit die Bevölkerung unbeschränkt ins Thermalbad hätte gehen können. Doch sei die Verhandlung gescheitert. Die Gemeinde hätte die Kosten tragen müssen. Bei einem entsprechenden Interesse der Gemeinde oder der Stadt wäre die Bad Schinznach AG erneut bereit, Spezialkonditionen für die Bevölkerung auszuarbeiten, so Bieri.