Brugg-Windisch
Gewerbler zögern mit Anmeldung für diesjährige Expo

OK-Präsident Urs Keller hofft auf 50 bis 60 weitere Aussteller. Am Grossanlass im Geissenschachen werden im Oktober 50’000 Besucher erwartet. Gastgemeinde wird Villigen sein.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
An der letzten Expo Brugg-Windisch vor drei Jahren war die Eröffnungsfeier am Donnerstagabend bereits ein Publikumsmagnet.

An der letzten Expo Brugg-Windisch vor drei Jahren war die Eröffnungsfeier am Donnerstagabend bereits ein Publikumsmagnet.

EMANUEL PER FREUDIGER

Im Herbst ist es wieder soweit: Alle drei Jahre lockt die regionale Gewerbeausstellung Expo Brugg-Windisch während vier Tagen rund 50 000 Besucher in den Geissenschachen. Im Freien und in den Ausstellungshallen werden neue Produkte und Dienstleistungen präsentiert, es gibt kleine Geschenke, unzählige Wettbewerbe und Spielmöglichkeiten für Gross und Klein.

Die Vorbereitungen für diesen Grossanlass laufen seit über einem Jahr. Einige Gewerbetreibende zögern aber noch mit ihrer Anmeldung für die neunte Expo-Ausgabe. Der neue OK-Präsident Urs Keller ist deshalb nicht ganz zufrieden: «Schön wäre es, einen Bestand von rund 190 bis 200 Ausstellern zu haben – wie 2012.» Die letzte Expo Brugg-Windisch sei allerdings ein Rekordjahr gewesen und die hohe Zahl der Anmeldungen könne wahrscheinlich dieses Mal nicht ganz erreicht werden, räumt Keller ein.

Wirtschaftliche Gründe

Bisher hat das OK 139 Anmeldungen erhalten – darunter sind 6 Beizen, 1 Café, 7 Verpflegungsstände und 5 Stände mit Lebensmitteln. Der Präsident verfügt zudem über einige mündlichen Zusagen. Keller hat in Gesprächen erfahren, dass die Zurückhaltung bei den Gewerbetreibenden teilweise mit der angespannten wirtschaftlichen Situation im Zusammenhang steht. Ein schlechter Geschäftsgang lasse kaum finanziellen Spielraum offen für die Expo-Teilnahme, sagt er.

Der OK-Präsident will nicht jammern. Von seinen Vorgängern weiss er, dass es manchmal kurzfristig noch einen Anmeldeschub geben kann, denn viele Aussteller wüssten das grosse Einzugsgebiet der Expo Brugg-Windisch zu schätzen. Keller will die Werbetrommel also weiterhin rühren: «Wir sind bereits auf alle Aussteller von 2012 zugegangen, die sich für 2015 noch nicht angemeldet haben. Aus dieser Anfrage haben einige Zusagen resultiert.» Um mit der Gestaltung der Ausstellungshallen beginnen zu können, ist das OK darauf angewiesen, dass sich alle potenziellen Aussteller möglichst schnell melden.

Genügend Verpflegungsstände

Grundsätzlich sind Anmeldungen aus allen Sparten willkommen. Einzig bei den Beizen und Verpflegungsständen gebe es bereits genug Anmeldungen, sagt Urs Keller. Am Grundkonzept der Expo wird übrigens nichts verändert. «Es basiert weiterhin auf Ausstellungshallen mit ungefähr gleicher Anordnung wie 2012», so Keller weiter. Hingegen werde die Eingangspartie neu gestaltet. Details will der OK-Präsident noch nicht verraten.

Gastgemeinde wird Villigen sein. Keller sagt dazu: «Wir haben uns entschieden, einem Gastort aus der Nähe die Chance zu geben sich vorzustellen.» Mit diesem Konzept hat auch die letztjährige Eigeschau in Birr mit der Gastregion Schenkenbergertal gute Erfahrungen gemacht. «Erstmals wird mit den Genie- und Rettungstruppen auch ein Unternehmen präsent sein, das in Brugg seit mehr als 100 Jahren anwesend ist», betont der OK-Präsident. Die Expo Brugg-Windisch findet dieses Jahr vom 22. bis zum 25. Oktober statt und ist eine Aktion des Zentrums Brugg und des Gewerbeverein Windischplus.

Mehr Infos zur Expo Brugg-Windisch.