Lauffohr
Getötete Frau aus Lauffohr wollte ihren Mann verlassen

Der Mann, der am Mittwoch in Lauffohr, mutmasslich seine Frau umgebracht hat, schweigt. Klar scheint aber: Die 50 jährige Frau wollte ihren 40-jährigen Ehemann verlassen. Sie hatte auch bereits eine neue Wohnung.

Merken
Drucken
Teilen

Was am Mittwoch in Lauffohr genau passiert ist, das wissen die Ermittler noch immer nicht. Der Ehemann der Toten, den die Polizei für den Täter hält, schweigt. «Todesursache können wir im Moment keine Angaben machen, sagt Elisabeth Strebel, Sprecherin der Staatsanwaltschaft gegenüber Tele M1.

Die Polizei habe zur Zeit keine Hinweise auf eine Tatwaffe, so Strebel weiter.

Bei der getöteten Frau handelt es sich um die 50-jährige Susanne B. Sie wohnte zusammen mit ihrem 10 Jahre jüngeren Mann bis vor kurzem in Lauffohr.

Der Ehemann, der aus der Türkei stammt, hat Susanne B. wiederholt geschlagen, wie Nachbarn berichten. Freunde sollen sie mehrmals vor ihrem Mann gewarnt haben.

Vor zwei Monaten ist die Sache dann eskaliert. Die Polizei musste einschreiten.

Der Mann durfte sich danach nicht mehr in der Nähe seiner Frau aufhalten, wie Tele M1 berichtet.

Per Ende Monat hatte Susanne B. die Wohnung gekündigt. Sie wollte sich endgültig von ihrem Mann trennen und in eine neue Wohnung ziehen.