Bezirk

Gesichtslose Gemeinderäte – nicht alle Kommunen zeigen die Fotos ihrer Behördenmitglieder

Gesichtose Gemeinderäte

Gesichtose Gemeinderäte

Die meisten Gemeinden präsentieren auf ihren Websites die Gemeinderäte und oftmals auch die Gemeindeangestellten. Im Bezirk Brugg ist dies bei vier Kommunen– Brugg, Lupfig, Mülligen und Thalheim – nicht der Fall. Warum?

Zieht man neu in eine Gemeinde, will man sich meistens informieren, wer hier die Zügel in der Hand hat. Wer ist der Gemeindeammann, welcher Gemeinderat ist für die Schule zuständig? Solche Fragen lassen sich mit einem Blick auf die Homepage der Gemeinde klären. Gerne sieht man sich da auch gleich die Fotos der Gemeinderäte an. So weiss man beim nächsten Einkauf, dass der, der gerade an der Kasse steht, Gemeindeammann XY ist. Die Fotos auf der Homepage der Gemeinde geben den Amtsträgern und der Gemeinde ein Gesicht.

Das sehen auch die meisten Gemeinden im Bezirk Brugg so. Auf ihren Websites findet man Einzel- oder Gruppenfotos ihrer Gemeinderäte. Vier Gemeinden – Brugg, Lupfig, Mülligen und Thalheim – hingegen zeigen keine Fotos ihrer Amtsträger. Warum das?

Thalheims Gemeindeammann Roland Frauchiger gibt zu, diese Frage nie aktiv bearbeitet zu haben, weshalb eine schlüssige Antwort nicht möglich sei. «Man kennt sich ja in Thalheim und daher hat das vermutlich noch niemanden interessiert», so Frauchiger. Er verweist auf die jährlich zweimal stattfindende Gemeindeversammlung: «Die Einheimischen haben die Gelegenheit, den Gemeinderat an den Gemeindeversammlungen ‹in vivo› zu betrachten.»

Primär Kostengründe

Eine andere Erklärung hat Ueli Graf, Gemeindeammann von Mülligen. Die Website der Gemeinde sei «reichlich antiquiert», so Graf. Es würden nicht nur die Fotos der Behördenmitglieder fehlen, der Auftritt sei insgesamt nicht sehr bedienungsfreundlich und nicht smartphonetauglich. Gemäss Graf ist dieser Zustand aber bald Vergangenheit. «Unter Leitung der Gemeindeschreiberin Valerie Deiss steht aktuell ein Projekt an, das zum Ziel hat, auch für Mülligen eine zeitgemässe, kundenfreundliche Website erstellen zu lassen – selbstverständlich unter anderem mit den Fotos der Behördenmitglieder.»

Bei der Gemeinde Lupfig sieht es wieder anders aus. «Anlässlich des Zusammenschlusses der Gemeinden Lupfig und Scherz per Anfang 2018 wurde eine neue Gemeindehomepage eingeführt», erklärt Gemeindeschreiberin Michèle Bächli. Dabei wurde entschieden, vom Verwaltungspersonal aus Datenschutz- und Aufwands- sowie Kostengründen keine Fotos zu zeigen. «Dieser Entscheid wurde, was den Gemeinderat betrifft, für den Moment übernommen», so Bächli.

Bei den Fotos der Gemeinderäte steht aber nicht der Datenschutz, sondern der finanzielle Aufwand für professionelle Fotos im Vordergrund. «Es ist aber nicht auszuschliessen, dass vom Gemeinderat zu gegebener Zeit ein Gruppenfoto erstellt und aufgeschaltet wird», hält Bächli fest.

Stadtrat ist unsichtbar

Etwas überraschend zeigt auch die Stadt Brugg keine Fotos ihrer Stadträte. Gemäss Stadtschreiber Yvonne Brescianini liege der Grund wohl darin, dass der Stadtrat anfangs 2018 noch nicht komplett gewesen und das fünfte Mitglied des Stadtrats erst im März 2018 gewählt worden sei. Dass die Stadt Brugg aber sehr wohl die Fotos der Einwohnerräte zeigt, liess Brescianini unbeantwortet. «Aufgrund des Inputs sieht der Stadtrat jedoch vor, demnächst ein Foto zu erstellen und auf der Homepage aufzuschalten», so Brescianini.

In Brugg und Mülligen zeichnen sich also Hoffnungsschimmer ab. Den Einwohnern von Thalheim und Lupfig werden, zumindest vorerst, hauptsächlich die Gemeindeversammlungen die Möglichkeit bieten, die Gesichter hinter den Namen ihrer Amtsträger kennenzulernen.

Verwandtes Thema:

Autor

Larissa Hunziker

Meistgesehen

Artboard 1