Brugg/Windisch

Genervte Velofahrer und verärgerte Fussgänger in enger SBB-Unterführung

Die SBB-Unterführung, die in Brugg vom Bahnhof zum Neumarkt führt, ist ein Ärgernis. Nun wird die Forderung laut, dass die «Campus Passage» deshalb wieder zum Thema werden müsse.

Sie gilt als einer der Schandflecke im Zentrum von Brugg und Windisch: die SBB-Unterführung vom Neumarkt auf den Campusplatz, umgangssprachlich gerne «Muusloch» genannt. Ein grosses Ärgernis ist die Passage auch für Velofahrer. Obwohl das «Muusloch» Bestandteil der offiziellen kantonalen Radroute ist, gilt dort ein Fahrverbot. Velofahrer müssen absteigen und ihr Rad schieben beziehungsweise sollten sich so verhalten. Immer wieder sieht man Velofahrer, die sich nicht an das Verbot halten.

Liegt es daran, dass ein Verbot zu wenig gut markiert ist? Eigentlich müsste das Unterführungs-Schild – blauer Hintergrund mit einem weissen Fussgänger und einer Treppe – reichen, um klarzumachen, dass hier nicht gefahren werden darf. Wer fährt, muss mit einer Busse rechnen. Auch wenn das «Muusloch» Teil der kantonalen Route ist, «bedeutet das leider nicht, dass man dort sicher und komfortabel Velo fahren kann», sagt Herbert Künzi, Präsident von Pro Velo Brugg-Windisch. Im Kanton Aargau kommt es übrigens selten vor, dass eine Bahnhof-Unterführung gleichzeitig Radroute ist. Die Anzahl Fälle ist allerdings nicht klar zu beziffern, heisst es beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt.

Es ist also unausweichlich, dass sich in der Unterführung Fussgänger und Velofahrer kreuzen. Die Fussgänger ärgern sich, dass die Velofahrer im Slalom herumkurven, statt abzusteigen. Die Velofahrer wiederum sind genervt, weil sie nicht fahren dürfen. Künzi hat Verständnis für die schwierige Situation, und auch für den Ärger der Fussgänger. Er sagt: «Wenn Fussgänger unterwegs sind, steigt der anständige Velofahrer vom Rad.» Er ergänzt aber: «Ein E-Bike mit zwei Kindern und dem Wochen-Einkauf im Anhänger lässt sich jedoch kaum die Rampe hochschieben.» Die Alternative – ein Umweg über die Gaswerkstrasse mit dem Überqueren der Zürcherstrasse – sei zudem bei vielen Velofahrern unbeliebt.

Lösung liegt in der Schublade

«Uns ist klar, dass im engen ‹Muusloch›-Schlauch zu den Stosszeiten der Platz zum Velofahren nicht reicht», sagt Künzi. Die Lösung läge eigentlich in den Schubladen. Doch das Projekt «Campus Passage» wurde so redimensioniert, dass nicht einmal mehr eine Velospur vorgesehen war. «Danach landete es ganz auf der langen Bank», so Künzi. «Das triste ‹Muusloch› am Bahnhof Brugg scheint noch lange eine makelhafte Visitenkarte zu bleiben.» Künzi fordert, dass das Projekt wieder auf die politische Agenda kommt.

«Die Campus Passage ist ein wichtiger Bestandteil der Vision Mitte und hilft, die Gemeinden Brugg und Windisch einander etwas näherzubringen.» Er sei überzeugt, dass eine Fuss- und Radwegverbindung zwischen Neumarkt und Campus die Gemeinden aufwerten würde. Wunder erwartet Künzi allerdings keine. Darum hofft er, dass die Süssbachunterführung als Alternative endlich velotauglich gestaltet wird. Benno Schmid, Mediensprecher des Departements Bau, Verkehr und Umwelt, sagt: «Derzeit wird abgeklärt, ob die Süssbach-Unterführung westlich des Bahnhofs für den Radverkehr befahrbar gemacht werden kann.» Er weist auf die befahrbare und signalisierte Ersatzroute über die Mülimatt hin.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1