Remigen

Gemeinderat zum Spielplatz: «Die Hauptproblematik ist erkannt»

Der Kleinkinderspiel- und Begegnungsplatz befindet sich beim Gemeindehaus in Remigen.

Der Kleinkinderspiel- und Begegnungsplatz befindet sich beim Gemeindehaus in Remigen.

Die Bedenken und Anliegen von Anwohnern werden ernst genommen, betont der Gemeinderat Remigen auf Nachfrage. Sorgen und Anträge könnten bei der Gemeindeverwaltung jederzeit persönlich mündlich und schriftlich deponiert werden, denn: «Beim Zusammenleben bedarf es der Toleranz aller Beteiligten.»

Die Hauptproblematik rund um den Kleinkinderspiel- und Begegnungsplatz beim Gemeindehaus sei erkannt und entsprechende Massnahmen seien projektiert oder bereits umgesetzt, führt der Gemeinderat aus und erwähnt als Beispiel die WCAnlage.

Bei neuer Überbauung wird öffentliche Toilette eingebaut

Diesen Sommer hat die Gemeindeversammlung einen Kredit genehmigt für den Einbau und den Betrieb einer öffentlich zugänglichen Toilette in der neuen Überbauung beim Volg-Laden. Zudem stehen während den Öffnungszeiten auch die Toiletten der Gemeindeverwaltung zur Benützung offen, so die Behörde. «Es ist Tatsache, dass das Urinieren auf öffentlichen Plätzen nicht zumutbar ist.»

Weiter würden auf Wunsch eines betroffenen Nachbarn zusätzliche Sträucher auf dem bereits bestehenden Erdwall angepflanzt, um für eine bessere Abgrenzung zu sorgen.

Beim Vorfall, als die zwei Rentner mit Steinen und Nüssen beworfen wurden, sei zur Beruhigung der Gemüter ein Mitarbeiter der nahen Verwaltung eingeschritten. Die Abklärungen hätten ergeben, dass die beschuldigten Kinder ohne Begleitpersonen vor Ort und den ansässigen Erwachsenen und Kindern nicht bekannt waren.

Bei solchen Vorkommnissen handelt es sich nach Ansicht des Gemeinderats um Einzelfälle. Die Behörde weiss ebenfalls, dass die Regionalpolizei (Repol) Brugg Lärmklagen entgegengenommen hat. Weil sich eine betroffene Person mehrmals über massiven Lärm während der Mittagszeit beklagte, hätten sich die Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung bewusst auf die Situation geachtet, hält die Behörde fest. Allerdings sei der Spielplatz über den ganzen Sommer hindurch über Mittag nicht oder wenig benutzt worden. «Meist war eine Lernende der Gemeindeverwaltung die einzige Person, die das Mittagessen auf dem Bänkli beim Begegnungsplatz genossen hat.» Anders gesagt: Die Ruhezeit über Mittag sei eingehalten worden.

Es gelten die Vorschriften gemäss Polizeireglement

Sowieso gebe es Morgen und Nachmittage, an denen kaum jemand anzutreffen sei auf dem Kleinkinderspiel- und Begegnungsplatz, fährt der Gemeinderat fort. «Es gibt aber ebenfalls Tage mit regen Besuchen», räumt die Behörde ein und weist darauf hin, dass es auch den grösseren Kindern oder den Erwachsenen nicht verboten ist, sich auf dem Platz aufzuhalten, der sich in der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen befindet.

Hinsichtlich der Ruhezeiten gelten die Vorschriften gemäss Polizeireglement. «Der Gemeinderat hat sich gegen eine weitere zeitliche Einschränkung der Benützung ausgesprochen.» Weiteren Bedarf an Massnahmen sieht die Behörde nicht. Ein Ausbau der Anlage sei aktuell ebenfalls nicht geplant, heisst es auf die entsprechende Frage. Der Kleinkinderspiel- und Begegnungsplatz scheine in dieser Form die Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen. (mhu)

Meistgesehen

Artboard 1