Gemeinderat
Windisch steht ein spannender Wahlherbst bevor

Bereits sind in Windisch einige Kandidatinnen oder Kandidaten bekannt, die wieder – oder neu – zur Verfügung stehen für ein Amt im Gemeinderat.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Drei der fünf Mitglieder treten nicht mehr an bei den Gemeinderatswahlen diesen Herbst in Windisch.

Drei der fünf Mitglieder treten nicht mehr an bei den Gemeinderatswahlen diesen Herbst in Windisch.

Bild: Michael Hunziker

Zu einschneidenden Veränderungen kommt es im Gemeinderat Windisch. So viel ist schon mehr als ein halbes Jahr vor den Wahlen vom 26. September klar. Denn drei der fünf Mitglieder stehen nicht mehr zur Verfügung für die Amtsperiode 2022–25: Vizepräsidentin Rosi Magon (SP) sowie die Gemeinderäte Max Gasser und Matthias Treier (beide FDP).

SVP-Gemeindepräsidentin Heidi Ammon tritt wieder an.

SVP-Gemeindepräsidentin Heidi Ammon tritt wieder an.

Bild: Severin Bigler

Der Wiederwahl stellen werden sich die Gemeindepräsidentin Heidi Ammon (SVP) sowie der Gemeinderat Bruno Graf (SP).

Mit Bedauern, aber auch mit Verständnis hat die SP-Ortspartei zur Kenntnis genommen, dass sich Rosi Magon nach zwölf Jahren in der Exekutive – davon acht Jahre als Vizepräsidentin – verabschieden wird. Mit der Kandidatur für eine zweite Amtszeit von Bruno Graf seien Stabilität, Kontinuität sowie Weiterentwicklung in vielen sozialen Dossiers gewährleistet, hält die SP fest.

SP-Gemeinderat Bruno Graf tritt wieder an.

SP-Gemeinderat Bruno Graf tritt wieder an.

Bild: Severin Bigler

Angekündigt hat die SP, dass sie den frei werdenden Sitz «ganz klar» verteidigen wird mit einer geeigneten Kandidatur. Der Wahlausschuss führe intensive Gespräche mit interessierten und kompetenten Kandidatinnen und Kandidaten.

Zu einem zweiten Namen hält sich die SP bedeckt

Auf die Frage nach Namen hält sich die Partei noch bedeckt. Anfang Mai werde die Nomination erfolgen, sagt auf Nachfrage Luzia Capanni, SP-Fraktionschefin im Einwohnerrat. Gesucht seien für ein solches Amt Personen, die Lust und Freude haben, die Entwicklung der Gemeinde Windisch und der Region mitzugestalten. «Dies vor allem aus einem gesellschaftlichen, sozialen und ökologischen Blickwinkel», führt Luzia Capanni aus. «Die Pariser Klimaziele müssen auch auf Gemeindestufe heruntergebrochen werden.»

Gefragt seien weiter Führungswille, die Bereitschaft zu lösungsorientierter Zusammenarbeit sowie die Fähigkeit, zu überzeugen und Entscheide mitzutragen. Eine Knacknuss sei es, antwortet Luzia Capanni auf die entsprechende Frage, ein solches Amt mit der beruflichen und familiären Situation vereinbaren zu können und wollen. Der Zeitaufwand sei beträchtlich, die Koordination und Organisation der Gemeinderatsaufgaben und der Erwerbsarbeit seien herausfordernd. Hat sie selber Interesse an diesem Amt? Sie winkt ab. «Aktuell stehe ich nicht zur Verfügung.»

Für FDP steigt Anita Bruderer ins Rennen

Leider, heisst es bei der FDP, stehen «unsere beiden bewährten Gemeinderäte und Leistungsträger» Max Gasser und Matthias Treier nicht mehr zur Verfügung nach acht respektive sechs Jahren «vollem Einsatz für unsere Gemeinde und das freisinnige Gedankengut».

Anita Bruderer kandidiert neu für die FDP.

Anita Bruderer kandidiert neu für die FDP.

Bild: zvg

Informiert hat die Partei darüber, dass sie mit Anita Bruderer ins Rennen steigt. Sie ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und ist von Beruf dipl. Betriebsökonomin NDS HF, Praxismitinhaberin und Sozialversicherungsfachfrau FA. Seit ihrer Jugend ist sie mit der Gemeinde verbunden.

Die FDP, lässt sich Ortsparteipräsident Bruno Kaufmann entlocken, konnte kürzlich eine weitere Persönlichkeit nominieren. Der Name soll demnächst bekanntgegeben werden.

SVP tritt mit Zweierteam an, CVP führt Gespräche

Die SVP Windisch ihrerseits freut sich, dass sie mit zwei «bestens qualifizierten» Kandidaten antreten kann. Heidi Ammon – sie amtet seit 2014 als Gemeindepräsidentin – sei motiviert, den Gemeinderat auch in der kommenden Legislatur zu führen und möchte sich «weiterhin für eine langfristige und stabile Entwicklung der Finanzen sowie gezielte Investitionen einsetzen».

Novica Vidic kandidiert neu für die SVP.

Novica Vidic kandidiert neu für die SVP.

Bild: zvg

Neu für den Gemeinderat kandidiert Novica Vidic. Der 33-jährige wuchs im Kanton Graubünden auf, absolvierte ein Studium an der Universität St. Gallen und leistete für die Armee zwei Einsätze im Rahmen der Friedensmission der Schweiz im Kosovo. Als Berater bietet er IT-Lösungen im Gesundheitswesen an. Mit seiner Ehefrau zog er 2016 nach Windisch und engagiert sich im Wahlbüro der Gemeinde.

Die CVP beabsichtigt ebenfalls, mit einer geeigneten Kandidatur aufzuwarten. Derzeit laufen die Gespräche mit möglichen Kandidatinnen und Kandidaten, sagt Fraktionschef Toni Burger. Noch sei es aber zu früh, um Namen oder einen Termin für eine Nominationsveranstaltung zu nennen.