Windisch
Gemeinderat beantragt 950'000 Franken für Kanalisation

Heute Abend diskutiert der Einwohnerrat Windisch über die Kanalisation Reussprallhang. Der Gemeinderat beantragt beim Gemeindeparlament einen Bruttokredit in der Höhe von 950'000 Franken für die Erneuerung der Kanalisation.

Claudia Meier
Merken
Drucken
Teilen
Neuer Fangkanal und Inliner-Sanierung der bestehenden Leitung im Reussprallhang sollen den Gewässerschutz wieder sicherstellen. ZVG

Neuer Fangkanal und Inliner-Sanierung der bestehenden Leitung im Reussprallhang sollen den Gewässerschutz wieder sicherstellen. ZVG

In den Abwasserleitung im Reussprallhang löste sich die innere Rohrbeschichtung. Dies führte im Herbst 2007 zu Rückstau in der Leitung und zu einer Schachtüberflutung. Der Zustand der Leitung ist so, dass jederzeit noch mehr Abplatzungen möglich sind. Dies zeigten Rohruntersuchungen. Der Gewässerschutz kann nur durch ständige Überwachung der Leitung gewährleistet werden.

An einigen Stellen ist die Leitung undicht, an anderen der Durchmesser zu klein. Die Einwohnergemeinde als Werkeigentümerin sei daher verpflichtet, die Leitung zu sanieren, damit der Gewässerschutz wieder optimal gewährleistet werden kann, heisst es in der Botschaft.

Mehrere Varianten geprüft

Für die Sanierung standen mehrere Möglichkeiten zur Diskussion. Eine Systemumstellung und Reduktion auf Liegenschaftsentwässerung für Häuser an der Dorfstrasse und am Rebengässli überzeugte aber nicht. Um die Höhenunterschiede zu überwinden, wären ein neues Pumpwerk und eine neue Druckleitung durch besiedeltes Gebiet nötig gewesen. Auch eine Sanierung mittels Inliner wurde geprüft.

Als beste Variante aus den Vorprojekt resultierte ein Neubau der Entwässerungsanlage entlang des ganzen Reussprallhangs. Am Submissionsverfahren beteiligten sich fünf Ingenieurbüros. Der Gemeinderat entschied sich für das Konzept, im geologisch schwierigen und topografisch anspruchsvollen Gebiet die bestehende Leitung zu sanieren und zusätzlich einen neuen Fangkanal zu bauen. Diese Variante ist nur halb so teuer wie ein Neubau und überzeugte dennoch technisch. Vom Projekt sind keine weiteren Werke betroffen.

Baubeginn im Frühjahr 2013

Stimmt der Einwohnerrat dem Bauprojekt des Gemeinderats zu, soll im Frühjahr 2013 mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung der Kanalisation ist auf Spätsommer 2013 vorgesehen. Auf eine Dauerüberwachung könnte nach der Sanierung wieder verzichtet werden.

Einwohnerratssitzung, Mittwoch,

24. Oktober, 19 Uhr, Gemeindehaus.