Als Grund für seinen sofortigen Rücktritt nennt Gemeindeammann Oliver Gerlinger seine Gesundheit. Diese habe bereits Schaden genommen und werde, sofern er nicht die Notbremse ziehe, weiter Schaden nehmen, hält er fest. «Dieses Risiko kann ich nicht in Kauf nehmen.» Schweren Herzens habe er deshalb seien Demission eingereicht.

Die Batterien sind leer

In seinen sehr persönlichen Ausführungen im Mitteilungsblatt der Gemeinde weist Gerlinger auf den Energiehaushalt eines Menschen hin. «Die Antriebsbatterien halten sehr lange, sodass man glauben könnte, die Energiequelle versiege nie.» Ohne zu überlegen, schöpfe man aus den Vollen. Doch wenn der Pegel zu tief sinke, dauere es ungewöhnlich lange, bis wieder genügend Kraft vorhanden sei, dem Leben und dessen Aufgaben zu trotzen.

Nach der Übernahme einer neuen Funktion an seiner Arbeitsstelle sei er davon ausgegangen, dass er einfach weitermachen könnte wie bisher, fährt Gerlinger fort. «Ende des letzten Jahres erlitt ich mehrere Dämpfer, physische und psychische Leitplanken wiesen mir den Weg. Mir wurde schmerzlich aufgezeigt, dass ich meine Batterien über Gebühr strapaziert hatte und eine drastische Veränderung eingeläutet werden muss.»

Es war eine gute Lebensschule

Gerlinger ist sich bewusst, dass der Zeitpunkt «zweifelsohne aus vielerlei Hinsicht» nicht ideal ist. Aber: «Das Leben hält sich jedoch nicht an einen Fahrplan oder einen Projektfortschritt.» Er könne die vielen Warnhinweise und Ratschläge nicht in den Wind schlagen. «Dies wäre gegenüber meinem Umfeld und mir selber unehrlich und verräterisch.»

Die Aufgabe als Gemeindeammann habe er als sehr bereichernd empfunden, schliesst Gerlinger seine Ausführungen. Die vielen Kontakte mit der Bevölkerung, aber auch mit den Partnern aus Politik und Wirtschaft, seien eine wertvolle Erfahrung gewesen. Kurz: «Ein öffentliches Amt ist eine der besten Lebensschulen.»

Projektleiter hat Verständnis

Auf das Zusammenschlussprojekt, das die Gemeinde Schinznach-Bad sowie die Stadt Brugg lanciert haben, hat der Rücktritt von Gemeindeammann Gerlinger keinen Einfluss, sagt Projektleiter Markus Leimbacher. Es sei Sache des Gemeinderats Schinznach-Bad, den Ersatz von Gerlinger in der Projektleitung zu regeln.

Persönlich bedauert Leimbacher den Rücktritt. Die Zusammenarbeit mit Oliver Gerlinger sei sehr gut gewesen. «Ich habe aber im Wissen um die Gründe seines Rücktritts grosses Verständnis für seinen Entscheid.»