Hilfe in der Dritten Welt

«Gegen Rückschläge ist niemand gefeit»

Silvia Haug (Mitte) beim Besuch der zur Hälfte erstellten Schulanlage für behinderte Kinder in Ajona

Silvia Haug (Mitte) beim Besuch der zur Hälfte erstellten Schulanlage für behinderte Kinder in Ajona

Die Brugger Alt Stadträtin Silvia Haug engagiert sich in Kolumbien seit Jahren für Entwicklungshilfe-Projekte.

Seit 2004 lebt und wirkt Silvia Haug, alt Stadträtin von Brugg und frühere Leiterin des Stadtbüros Baden, in Kolumbien. Dieser Tage weilte sie zu einem Erholungsurlaub in Brugg. Die az Aargauer Zeitung sprach mit ihr über ihre Tätigkeit.

Das Jahr 2010 hat Kolumbien schwer getroffen. Bei einer Jahrhundert-Unwetterkatastrophe verloren 3,5 Millionen armer Menschen Hab und Gut, Hunderte starben in Erdrutschen und Schlammlawinen. Ganze Siedlungen schlitterten die Hänge hinunter. Zerstört wurden auch viele Ernten, so die Baumwollernte der von Haug initiierten Kooperative in Charalà. Rund 80 Frauen widmen sich dort dem biologischen Anbau und der Verarbeitung von Baumwolle.

Nun geht es darum, im Ausland Rohmaterial zu beschaffen, damit die Frauen beschäftigt bleiben und ihre Familien ernähren können. Der Verkauf der Stoffe an Touristen verläuft vielversprechend, auch konnten erste Grossaufträge für den Export nach Belgien, Österreich und Frankreich ausgeführt werden. Das Projekt braucht aber weiterhin die finanzielle Unterstützung des «Club de Amigos Colombo-Suizo», der die Projekte der Bruggerin mitträgt.

Nach Bogotá umgesiedelt

In einem Teilzeitpensum arbeitet Silvia Haug für die Universität Unisangil im Bereich Tourismus und Hotellerie. Um den Tourismus anzukurbeln und Arbeitsplätze zu schaffen, hatte sie vor einem Jahr zusammen mit drei weitern Uni-Mitarbeitern in San Gil ein Hotel für 24 Gäste eröffnet. Es sollte sich, wie das Restaurant, von den bestehenden billigen Absteigen qualitativ abheben. Doch die Wirtschafts- und Finanzkrise machte einen Strich durch die Rechnung: Selbst die erhofften wohlhabenderen Gäste aus Bogotá und die Touristen blieben aus und verzichteten auf einen Urlaub in der landschaftlich wunderschönen Provinz Santander.

Das Hotel musste geschlossen werden. Dies hatte für die Bruggerin auch privat Folgen: Sie verlegte ihren Wohnsitz in die Hauptstadt Bogotá, wo sie zusammen mit einer einheimischen Freundin eine ehemalige Studentenpension in ein Kleinhotel (www.bogotahotelcasamarly.com) umwandelte.

Das Gebäude zählt zum kulturellen Erbe der Stadt. Die Eröffnung erfolgt im Februar. Den Lebensunterhalt verdient sich die Bruggerin primär mit dem Erteilen von Englischunterricht. Für die Universität Unisangil übernimmt sie Englischübersetzungen, revidiert und fördert Tourismusprojekte, leistet Öffentlichkeitsarbeit.

Besonders am Herzen liegt ihr nach wie vor der Aufbau einer Schule für behinderte Kinder und Jugendliche in Arjona/Bolivar; der Staat gewährt keine Beiträge an solche Schulen. Eine erste Etappe konnte inzwischen realisiert und von 75 Kindern bezogen werden, dann setzte der lange Regen ein und verzögerte die Bauarbeiten monatelang. Im Endausbau soll die Anlage 150 Kinder aufnehmen.

Haug begleitet das Projekt beratend und engagiert sich für die Mittelbeschaffung. Noch fehlen ihr 40000 Franken; sie hofft, auch künftig aus der Schweiz Spenden für dieses Projekt entgegennehmen zu dürfen. Mit Spendengeldern unterstützt sie zudem zwei Strassenkinder-Heime in San Gil und die Medikamentenabgabe in einem Altersheim dieser Stadt. Silvia Haug wird aber auch bei privaten Notfällen immer wieder um Hilfe angegangen.

Kein Mangel an Arbeit

An Arbeit fehlt es Silvia Haug also wahrlich nicht, und nach wie vor wirkt sie trotz Rückschlägen mit grosser Freude für notleidende Mitmenschen und Entwicklungshilfeprojekte in Kolumbien. Zwar fehlt ihr die schöne Landschaft und Ruhe von Santander, doch hat auch Bogotá seine Faszination und Vorzüge – «und bietet die Möglichkeit neuer Einsätze im Dienst von Benachteiligten», sagt Haug.

Spendenkonto Aargauische Kantonalbank, 5001 Aarau (Postkonto 50-6-9),
zugunsten von AKB Brugg, Konto
CH34 0076 1016 1073 5567 1, Haug
Silvia Barbara, Brugg, Vermerk «Kolumbien». Kontaktadresse:
silviabhaug@yahoo.com.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1