Gastronomie
Ein Café für Unterwindisch: Jessica Siewert und Mercedes Siegfried Hoenle eröffnen das «Kunzen»

Im vegetarischen Café im Kunzareal werden allerhand selbst gemachte Köstlichkeiten angeboten. Die Räumlichkeit der Zuckerbäckerei von Sisi Siewert wird zum gemütlichen Treffpunkt.

Janine Walthert
Merken
Drucken
Teilen
Mercedes Siegfried Hoenle (links) und Jessica Siewert in ihrem neu eröffneten Café in Unterwindisch.

Mercedes Siegfried Hoenle (links) und Jessica Siewert in ihrem neu eröffneten Café in Unterwindisch.

Janine Walthert

Das Café Kunzen steht mitten in einem besonderen Quartier. Im Kunzareal, dem ehemaligen Spinnereiviertel in Windisch. Ein Ort der Arbeit, der Natur und einer aktiven Nachbarschaft. Doch für viele fehlte bis anhin ein Ort zum Innehalten.

Am Freitag, dem 30. April, eröffneten Jessica Siewert und Mercedes Siegfried Hoenle ein Café an der Spinnereistrasse 6. Sie lassen Geniesserinnen und Geniesser eintreten in einem Raum voller Farben, Formen und Düfte: Mit viel Liebe und einem Auge für das Detail haben die beiden Frauen ihr Café eingerichtet. Hochzeitstorten stehen in und auf Regalen zur Schau, unzählige Glühbirnen an langen schwarzen Kabeln hängen von der hohen Decke und sogar bei der Herstellung der Produkte kann zugeschaut werden.

Das Café öffnete in der Spinnereistrasse 6, den Räumlichkeiten der Zuckerbäckerei.

Das Café öffnete in der Spinnereistrasse 6, den Räumlichkeiten der Zuckerbäckerei.

Janine Walthert

Lange Vorbereitungen haben ein Ende

Als Jessica Siewert vor sechs Jahren ihre Zuckerbäckerei in der Spinnereistrasse 6 in Unterwindisch eröffnete, war für sie klar: Sie möchte die Kapazitäten ihres Raums maximal ausnützen. «Schon immer war angedacht, den Raum für ein Café, verschiedene Events und Produktion zu nutzen», sagt die gebürtige Deutsche, «doch dies allein zu tun, kam für mich nie in Frage.»

Mercedes Siegfried Hoenle – eine gute und langjährige Freundin von Siewert – teilte diesen Wunsch. «Auch ich wollte mich noch auf eine andere Art verwirklichen», sagt Siegfried Hoenle. Jessica Siewert ergänzt:

«Wir beide kommen aus verschiedenen Ecken und trafen uns schlussendlich in der Mitte.»

Siewert hat in den letzten 13 Jahren ihre Zuckerbäckerei Sisi Siewert aufgebaut, Siegfried arbeitet in einem Unverpackt-Lebensmittelladen und führt eine eigene Kunstgalerie. «Zusammen ergänzen wir uns gut, beide können von den Erfahrungen der anderen lernen», sagt Mercedes Siegfried.

Das Potenzial des Raumes sowie der Wunsch nach Veränderung hat die beiden Frauen schlussendlich dazu bewogen, mit der Planung des «Kunzen» loszulegen. Sie gestalteten die Zuckerbäckerei um, organisierten Lieferanten und probierten monatelang Rezepte aus.

Es passt: «Zusammen ergänzen wir uns gut, beide können von den Erfahrungen der anderen lernen», sagt Mercedes Siegfried Hoenle.

Es passt: «Zusammen ergänzen wir uns gut, beide können von den Erfahrungen der anderen lernen», sagt Mercedes Siegfried Hoenle.

Janine Walthert

Ein Café – nicht nur für das Quartier

Die Räumlichkeit der Zuckerbäckerei von Jessica Siewert liegt an einem Wanderweg, ist direkt an der Bushaltestelle und zu Fuss und mit dem Velo gut erreichbar. «Wir wurden viel darauf angesprochen, ein Café ist in diesem Quartier sicherlich ein Bedürfnis», sagt Siegfried. Sie ergänzt:

«Hier in der Zuckerbäckerei ist die Lage passend dafür – ein Ort, wo sich die ganze Nachbarschaft, Wandernde und Auswärtige treffen und wohlfühlen können.»

Die Eröffnung war ein voller Erfolg. Insgesamt 50 Kundinnen und Kunden liessen sich am Freitag von den beiden Frauen und Siegfried Hoenles Tochter, Luisa Hoenle, verwöhnen. Am Samstagmorgen war die Terrasse voll.

«Trotz dem schlechten Wetter am Wochenende bekamen wir gutes Feedback.» Jessica Siewert sagt: «Die Menschen im und ausserhalb des Quartiers freuen sich auf ein neues Mittagessen und die Mütter mit den Kindern auf den Kaffee und Kuchen am Nachmittag – so darf es weitergehen.»

Das Café Kunzen von aussen. Spontan haben die beiden Frauen noch einen wetterfesten Pavillon organisiert.

Das Café Kunzen von aussen. Spontan haben die beiden Frauen noch einen wetterfesten Pavillon organisiert.

Janine Walthert

Hier wird die Nachhaltigkeit grossgeschrieben

In ihrem neu eröffneten Café bieten die beiden Frauen allerhand an: eine hauseigene Kaffeemischung, frisches Brot, Weckgläser mit unterschiedlichem Inhalt, Paninis, Suppen und Salate zum Lunch, Cupcakes und Kuchen zum Dessert. Ausserdem möchten sie zukünftig Catering für verschiedene Anlässe durchführen.

Was den beiden Frauen besonders wichtig ist? «Wir setzen auf die Qualität», sagt Mercedes Siegfried Hoenle. «Unsere vegetarischen Produkte sind alle selbst hergestellt und meistens biologischer Abstammung.»

Dabei setzen die beiden auf so wenig Verpackung wie möglich. «Wir geben unsere Produkte in Gläsern mit Depotpreisen heraus. Diese können beim nächsten Besuch wieder mitgebracht werden», erklärt Jessica Siewert. «Das machen wir aus Interesse und Sorge zur Natur. Dieses Umweltbewusstsein wollen wir fördern», ergänzt Siegfried.

Wie es mit dem Café weitergeht, wissen die beiden noch nicht. «Endgültige Zukunftspläne haben wir noch keine», sagt Siegfried Hoenle. «Wir warten ab und hoffen das Beste.» Doch sicher ist: Das Café in der Spinnereistrasse wird immer eine süsse Überraschung für ihre Kundinnen und Kunden übrighaben.

Das Café Kunzen an der Spinnereistrasse 6 in Windisch hat momentan vom Dienstag bis Samstag ab 10 Uhr und am Sonntag von 14 Uhr bis 17 Uhr geöffnet.