Birrfeld
Gärtner sägen im Aargauer Wald am Ast

Immer wieder kommt es bei Landschaftsgärtnern zu Arbeitsunfällen. Nun lernen 17 künftige Instruktoren aus der Deutschschweiz den richtigen Umgang mit Motorsäge und Durchforstungsgeräten im Forstrevier Birr-Lupfig.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Hier wird der richtig Umgang mit der Motorsäge geübt
8 Bilder
Der richtige Umgang mit der Motorsäge will gelernt sein
Übungsobjekt ist im Wald Birr-Lupfig
Instruktor Walter Bussinger erklärt das Zubehör
Instruktor Ferdi Nussbaumer (l.) und Betriebsleiter Richard Plüss vom Forst Birr-Lupfig.
Kursleiter Michel Gobet erklört die Motorsäge
Heinz Hartmann von Jardin Suisse mit einem gefährlichen Mulch-Zubehör
Instruktor Ferdi Nussbaumer zeigt den Trennschnitt

Hier wird der richtig Umgang mit der Motorsäge geübt

Claudia Meier

Die Ausbildung zum Gärtner Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau boomt. Jährlich beginnen in der Schweiz rund 900 Lernende die dreijährige Grundausbildung, wie Heinz Hartmann, Leiter Berufsbildung beim Branchenverband Jardin Suisse, sagt. Was aber bisher eher stiefmütterlich behandelt wurde, soll dank der neuen Bildungsverordnung deutlich verbessert werden: der fachmännische Umgang mit Motorsägen und Durchforstungsgeräten. Im Fokus stehen Arbeitssicherheit und die richtige Arbeitstechnik.

Erstmals werden im Birrfeld 17 Deutschschweizer in einem fünftägigen Kurs, durchgeführt von Waldwirtschaft Schweiz (WVS), zu künftigen Instruktoren ausgebildet. «Der Umgang mit der Motorsäge ist praxisorientiert», sagt Kurskoordinator Christoph Lüthy von WVS, der Dachorganisation der schweizerischen Waldeigentümer. Der Kurs beinhaltet vier Tage Praxis und einen Tag Theorie. Richard Plüss, Forstbetriebsleiter Birr-Lupfig, vermittelte die Infrastruktur und die Übungsobjekte im Wald. Der richtige Umgang mit der Motorsäge ist neu ein fixes Modul der Überbetrieblichen Kurse in der Ausbildung zum Landschaftsgärtner.

Jardin Suisse ermöglicht Landschaftsgärtnern mit diesem Kurs das Aneignen zusätzlicher Fachkompetenz, um künftig als Lehrkräfte zu arbeiten. «Ich will, dass der Umgang mit der Motorsäge in der ganzen Schweiz gleich ist. Sonst kann ich nicht dahinter stehen», so Hartmann. Lüthy präzisiert: «Dieses Wissen soll mit der Fachsprache der Gärtner weitergegeben werden.»

In drei Waldgebieten stehen Übungsobjekte zur Verfügung. Kursleiter Michel Gobet zeigt, wie die Kette an der Motorsäge beurteilt wird. «Schlechte Zähne werden entfernt», so Gobet. Thomas Bleuer aus Pfungen schätzt die Ausbildung. Der gelernte Landschaftsgärtner will sich nicht zuletzt aus gesundheitlichen Gründen verstärkt als Instruktor engagieren. «Bisher habe ich die Motorsägen nur repariert», sagt der jüngste Kursteilnehmer. Der 21-jährige Marco Zahnd aus Hefenhofen im Kanton Thurgau ist gelernter Landmaschinenmechaniker und will ins Instruktorenwesen einsteigen. «Der Kurs ist sehr interessant», so Zahnd.

Instruktor Walter Bussinger ist Experte für Feinschneider und Durchforstungsgeräte. «Es gibt sicher 50 verschiedene Aufsätze», so Hartmann. «Einige sind sehr gefährlich.» Nach der Instruktion von Ferdi Nussbaumer zu den Tücken beim Baumfällen verschwinden die Gärtner wieder im Wald.