Wahlen Schinznach-Bad
Fusionsgegner schafft die Wahl in den Gemeinderat knapp

Der Fusionsgegner Sandro Wächter (parteilos) und der Fusionsbefürworter Valentin Trentin (parteilos) schaffen beide den Sprung in den Gemeinderat.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Sandro Wächter.

Sandro Wächter.

SEVERIN BIGLER

Seit dem plötzlichen Rücktritt von Gemeindeammann Oliver Gerlinger im Frühling war ein Sitz im Gemeinderat von Schinznach-Bad vakant. Der bisherige Vizeammann René Fiechter sprang in die Bresche, entschied sich dann aber, bei den Gesamterneuerungswahlen von gestern ebenfalls nicht mehr anzutreten.

Lunginovic wird Gemeindeammann

Zur neuen Frau Gemeindeammann wurde Angela Lunginovic (SVP) gewählt. Sie holte 171 Stimmen bei einem absoluten Mehr von 149. Zudem wurde der bisherige Gemeinderat Jürg Meyer (parteilos) zum neuen Vizeammann gewählt; dies mit 192 Stimmen (absolutes Mehr: 144). Boris Charpié (SVP, bisher) wurde mit 270 Stimmen (absolutes Mehr: 131) als Gemeinderat bestätigt.
Ab 1. Januar neu im Gemeinderat Einsitz nimmt Valentin Trentin (parteilos). Er holte 209 Stimmen. Der Befürworter der Fusion mit Brugg trat im Wahlkampf gemeinsam mit den bisherigen Gemeinderäten auf. Als Fusionsgegner schaffte auch der 23-jährige Sandro Wächter (parteilos) den Sprung in den Gemeinderat. Wenn auch mit 147 Stimmen nur knapp über dem absoluten Mehr.

Valentin Trentin Valentin Trentin lebt in Schinznach-Bad. Er ist Autor.

Valentin Trentin Valentin Trentin lebt in Schinznach-Bad. Er ist Autor.

zvg

Am 1. Dezember stimmt die Bevölkerung von Schinznach-Bad an der Gemeindeversammlung über die Fusion mit Brugg ab. Im Vorfeld machte Sandro Wächter klar, dass er sich auch als Gemeinderat gegen diese stellen wird.